30 nach der Mauer

Randbesinnungen von damals, heute und dazwischen

8. November 2019

Morgen, 9. Novemberth, ist der 30th Jahrestag des Falls der Berliner Mauer, der sichtbarste in einer Reihe von Ereignissen, die die deutsche Wiedervereinigung auslösten. Mein deutscher Mann hatte mir bereits in den 1980er Jahren versichert, dass das Land nie wieder vereint werden würde. Sie seien auseinandergewachsen, sagte er. Sie sind jetzt zwei getrennte Länder. Es ist aus.

Diese Vorhersage war weltbewegend falsch, aber was noch wichtiger ist: Sie zeigt, dass er ein Kind seiner Generation war. Die nach dem Zerfall des Ostblocks für Deutschland verantwortlichen Politiker einer Zeit, die ein Deutschland aus ihrer Jugend kannte. Für sie gab es keine Frage: Von Kurs die beiden Länder gehörten zusammen. Der Kalte Krieg hatte Deutschland in zwei Hälften gespalten und war endgültig zu Ende. Nachdem die Geschichte nun vorbei war, war die Wiedervereinigung offensichtlich das letzte Kapitel dieser Geschichte.

Als Ostdeutschland auseinanderfiel, war ich erstaunt darüber, dass sich die ganze Diskussion nicht um alles drehte ob Die beiden Länder sollten sich aber wieder vereinen Wenn. Die ganze Diskussion wurde beschleunigt. Es stellte sich heraus, dass vor allem bei den Machthabern ein tieferer Wunsch nach einer Wiedervereinigung bestand. Als sich die historische Chance bot, ergriffen die damals herrschenden Politiker, insbesondere Helmut Kohl, sie und setzten sich dafür ein, dass sie schnell umgesetzt wurde. Hans-Dietrich Genscher, der damalige Außenminister und maßgeblich an der Unterstützung der Wiedervereinigung beteiligt, stammte selbst aus Halle in der ehemaligen DDR. Wer könnte es ihm angesichts seiner persönlichen Geschichte verübeln, dass er sich dafür eingesetzt hat?

Während Angela Merkel bekanntlich in der Sauna saß, während ihre Kameraden die Mauer stürmten, saßen mein Mann und ich sprachlos auf der Couch im fernen München und verfolgten die Ereignisse im Fernsehen. Unsere Münder waren mehrere Wochen lang ziemlich offen, als der Ostblock vor unseren Augen zusammenbrach. Jetzt war es Ostdeutschland.

„Gut, dass wir weit im Süden in Bayern sind“, sagte ich und schaltete den Fernseher aus, bevor wir zu Bett gingen.

Diese Illusion hielt einen Tag an. So lange hat es gedauert Trabbis, der Spitzname für die winzigen (und einzigen) Autos, die von Ostdeutschen gefahren werden und die entlang tuckern Autobahn auf dem Weg nach München. Unterwegs verstopften sie die Autobahn, da sie mit ihren Zweitaktmotoren nur 80 km/h fahren konnten. Stellen Sie sich eine Karawane von Aufsitzmähern auf der Autobahn vor.

Jeder, der jemals in der Nähe eines war Autobahn weiß, dass jemand mit 80 km/h auf die Autobahn auf- oder abfährt – aber ganz bestimmt nicht Fahren drauf! Es sei denn natürlich, Sie sitzen am Steuer eines Trabbi. Im Handumdrehen waren sie da und säumten die Straßen und Gehwege Münchens. Die Polizei drückte ein Auge zu und ermöglichte unseren ostdeutschen Cousins und Cousinen, ohne Strafzettel einen ersten Eindruck von Freiheit zu genießen.

Der Anblick dieser Flut winziger Autos, die in den 1950er Jahren entworfen wurden, löste allerlei Witze aus, wie diesen:

Ein Kuhfladen auf der Autobahn wird von einem überfahren Trabbi. Der Trabbi bleibt stehen und schaut nach unten.

Trabbi: Entschuldigung, ich habe dich dort nicht gesehen!

Kuhkuchen, nach oben schauend: Was zum Teufel bist du?

Trabbi: Ich bin ein Trabbi, albern. A Trabbi!

Die Kuhpastete zeigt keine Reaktion.

Trabbi: Ich bin ein Auto!

Kuhkuchen: Na, wenn du ein Auto bist, dann bin ich eine Schwarzwälder Kirschtorte!

Für mich als Ausländer fühlte es sich an, als wäre eine Zeitkapsel aufgebrochen worden. Plötzlich huschten Reporter umher und interviewten Menschen in ganz Ostdeutschland, einem Gebiet, das bis vor Kurzem noch abgeriegelt und völlig unzugänglich war. Sie wollten unbedingt echte Menschen auf der Straße interviewen, und genau das taten sie auch.

Als wir die Nachrichten zum ersten Mal hörten, traute ich meinen Ohren nicht

„Was ist das denn für ein Akzent?!“ rief ich meinem Mann zu. „Ich habe kein Wort verstanden!“

"Es ist Sächsisch," er sagte. „Das ist das, was man in Sachsen spricht.“

So etwas hatte ich noch nie gehört. Ich war so stolz auf meine Fähigkeit, zwischen einem bayerischen und einem österreichischen Akzent zu unterscheiden (etwas, das für Muttersprachler offensichtlich, für Ausländer jedoch schwierig ist). Jetzt musste ich eine ganze Reihe neuer Akzente erkennen und verstehen.

Zum Glück für die Bayern, Sächsisch Mittlerweile steht Bayerisch neben dem Bayerischen ganz oben auf der Liste der Akzente, über die man sich in deutschen Comedy-Shows (alle drei) lustig macht oder wenn man sich mit Freunden unterhält, die nicht aus Bayern oder Sachsen kommen. Für die Menschen in Berlin und Norddeutschland gibt es nichts Schöneres, als sich über einen Bayern lustig zu machen. Oder ein Sachse. Bis zur Wiedervereinigung musste Bayern alles einstecken. Es war in der Tat sehr freundlich von Sachsen, sich mit seinen südlichen Nachbarn zu verbünden und den Ruhm zu teilen.

Keine Wand, aber was nun?

Mein Mann, meine Schwester Katie und ich hatten nach dem Fall der Mauer, aber vor der Wiedervereinigung, eine Reise nach Ostdeutschland unternommen, als das Schicksal Ostdeutschlands noch in der Schwebe war. Es war ein seltsames Gefühl im Gange. Was würde jetzt passieren? Wiedervereinigung? Und wenn ja, wie und wann? Welche Regierungsform hätten sie? Es war eine sehr bange Zeit für die Ostdeutschen.

Das war kein gewöhnlicher Urlaub. In dieser Zeit gab es keine Hotels, kaum Restaurants – und keine Touristen. Die Planung unserer Reise war völlig spontan. Irgendein unternehmungslustiger Mensch hatte eine Liste von Privathäusern in Ostdeutschland zusammengestellt, die Menschen beherbergen würden, also blieben wir dort.

In Dresden wohnten wir bei einer Frau Anfang 60. Sie bezeichnete mich ständig als Englisch. Nachdem ich sie mehrmals sanft korrigiert hatte, wurde mir schließlich klar, was los war: Sie hatte so wenig Kontakt zur Außenwelt gehabt, dass die Grenze zwischen Englisch und Amerikanisch verschwommen war. Ich sprach Englisch und es spielte keine Rolle, ob ich von der einen oder anderen Seite des Atlantischen Ozeans kam. Ich sprach Englisch; sie tat es nicht. Das ist alles, was zählte. Für sie hätte ich genauso gut vom Mond sein können.

In Ostberlin, dem Herzen des geteilten Deutschlands, wohnten wir in der Wohnung eines netten jungen Paares im Stadtteil Marzahn, einer dieser Gegenden, die schreien Ostblock. Es war ein Plattenbau, die Bezeichnung für den sozialistischen Wohnbau, der aus Reihen an Reihen steriler Hochhäuser mit Wohnhäusern besteht, wie man sie in Ostblockländern häufig findet. Unser Gastgeber erzählte uns, dass er gerade zu einer ausgedehnten Reise durch die sozialistischen Bruderländer, wie die anderen Mitglieder des Warschauer Paktes genannt wurden, aufbrechen würde. Vor dem Fall der Mauer waren dies die einzigen Länder, in die Ostdeutsche reisen durften, da die Gefahr einer Abwanderung gering war.

Nicht sehr hübsch, aber Plattenbauten erfüllen ihren Zweck, Wohnraum für die breite Masse bereitzustellen. Viele davon wurden inzwischen abgerissen.
Quelle: Wikipedia Creative Commons

Das entscheidende Detail in diesem Fall war jedoch, dass er sein Geld ausgeben konnte Ostmark in diesen Ländern. Nirgendwo sonst. Er vermutete richtig, dass die Wiedervereinigung bevorstand und sein Geld dann wertlos sein würde. Er hatte recht. Bis zu einem bestimmten Betrag konnten Ostdeutsche ihr Geld umwandeln Ostmark 1:1, danach in reduzierten Anteilen und ab einem bestimmten Betrag wurde es nicht akzeptiert. Das bedeutete für viele Ostdeutsche den Verlust ihrer Lebensersparnisse.

Unbekannte Freiheit

Die Flucht aus Ostdeutschland fühlte sich an, als würde man aus einem Käfig gelassen. Plötzlich fielen die unüberwindlichen Grenzen, die das Leben bestimmt hatten, weg. Viele Ostdeutsche hatten sich zuvor nicht die Mühe gemacht, davon zu träumen, was jenseits der Grenze lag. Warum sollten sie? Es war eine Übung der Frustration. Umso größer war der Schock, als sie reisen und das Land verlassen konnten.

Meine Freundin Anja aus Dresden beschreibt, wie sie zum ersten Mal die aufgereihten Flugzeuge am Frankfurter Flughafen sah.

„Zu denken“, rief sie, „dass man nur in eines dieser Flugzeuge steigen müsste, und es würde einen überall auf der Welt hinbringen!“

Ich habe einen Moment darüber nachgedacht. Hier war ich, ein Amerikaner, der auf der anderen Seite des Ozeans lebte, einfach weil ich eines Tages beschlossen hatte, es einmal zu versuchen. Die einzigen Schwierigkeiten, mit denen ich zu kämpfen hatte, lagen in meinem eigenen Kopf: Soll ich für immer bleiben oder zurückkehren? Am Ende habe ich mich entschieden zu bleiben. Es war völlig Mein Entscheidung.

Ich konnte mir nicht vorstellen, wie es wäre, keine Kontrolle darüber zu haben, wo ich lebe.

Aber Anja hat die verlorene Zeit mehr als wettgemacht. Der einzige Winkel der Welt, den sie noch nicht besucht hat, ist der Ecke – Antarktis – und möglicherweise die Galágapos-Inseln, obwohl diese beiden Orte ganz sicher auf ihrer Liste stehen. Als ich anfing, von meiner fantastischen Reise in den amerikanischen Westen zu schwärmen, wurde ich schnell in meine Lage versetzt.

„Bryce Canyon, fantastisch! Ich habe es absolut geliebt. Und bist du zu Arches gegangen? Antelope Canyon? Der Großartig Schlucht?"

Sie hatte sie nicht nur alle besucht, sondern war dort auch ausgiebig gewandert und campiert. Sie nutzte die Gelegenheit auch, um Selfies mit den Parkwächtern zu machen und mit ihrem riesigen Teleobjektiv Nahaufnahmen der gesamten Tierwelt zu machen, Fotos, die jetzt sorgfältig sortiert und in dicken Alben beschriftet sind.

Ich beschloss, ihr meine Urlaubsfotos nicht zu zeigen. Es ist nicht so, dass ich keine genommen hätte, ich hatte eine Menge davon auf meinem Handy. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich den festen Entschluss gefasst, sie ebenfalls zu sortieren. Kein Problem. Sie liegen irgendwo zwischen detaillierten Aufnahmen von Frühlingsblumen im Garten und meinen alljährlichen Oktoberfest-Fotos.

Anja war auch in Vietnam, Malaysia und Kambodscha. Zusammen mit ihrem Mann mieteten sie sich ein Motorrad und fuhren durch die Nebenstraßen, wobei sie alle Schläfen trafen, die sie brav fotografierte – natürlich mit ihrem Teleobjektiv. Sie achtete darauf, je nach optimalem Sonnenstand entweder den Sonnenaufgang oder den Sonnenuntergang zu erreichen, um genau die richtige Aufnahme zu machen. Sie wusste auch genau, welche Jahreszeit die schönste war und wie man den Massen chinesischer Touristen am besten entgehen konnte.

Alt, älter, am ältesten

Mein Freund Michael lebte jahrelang in Paris und kam zu Besuch nach München. Er war verblüfft über sein Aussehen.

Michael: Warum sieht alles so neu aus?

Mich: Nun, sie reinigen die Gebäude, wissen Sie. Komm schon, es ist Deutschland.

Michael: Nein, es ist mehr als das. Paris sieht wirklich alt aus. Warum sieht hier alles so neu aus?

Schließlich traf es ihn.

Michael: Es sind die Bomben! München wurde im Zweiten Weltkrieg bombardiert! Aber Paris war es nicht. Deshalb sieht dort alles so extrem alt aus. Weil es Ist alt. Hier ist es neu Alt.

Daran wurde ich auf unserer Reise nach Ostdeutschland kurz nach dem Mauerfall erinnert. Alles war so heruntergekommen. Die Gebäude waren mit Ruß bedeckt und viele wiesen noch Schäden aus dem Zweiten Weltkrieg auf, der zu diesem Zeitpunkt 45 Jahre zurückliegt. Die Gebäude mussten dringend renoviert werden und die Fassaden wiesen bröckelnden Stuck sowie verzogene Holztüren und Fensterläden auf.

Ein paar Jahre nach der Wiedervereinigung fühlt sich ein Spaziergang durch eine ostdeutsche Stadt an, als würde man durch die Stadt laufen Tschitti Tschitti Bäng Bäng. Alles ist frisch renoviert, gestrichen und geschrubbt, ein Märchen der Gebrüder Grimm wird zum Leben erweckt. Dies ist das Solidaritätszuschlag oder Solidaritätsprämie, eine Steuer zur Finanzierung der Wiedervereinigung, am Arbeitsplatz. Es gibt auch riesige Einkaufszentren, Hotels und Restaurants. Es ist schwer vorstellbar, wie anders es vor nicht allzu langer Zeit aussah.

Jetzt sieht Ostdeutschland noch neuer aus als der Westen, oder wie mein Freund Michael sagen würde: Jetzt ist es so neu Alt.

Gehe nach Westen!

Das Wiederaufleben der extremen Rechten in den neuen Bundesländern, wie die Bundesländer der ehemaligen DDR genannt werden, ist besorgniserregend. Um zu verstehen, wie das passieren konnte, stellen Sie sich eine High School vor, an der alle besten Schüler auf die Privatschule am anderen Ende der Stadt wechseln und nur die Durchschnittlichen und vor allem die Tyrannen und Unruhestifter zurückbleiben. Das ist mit Ostdeutschland nach der Wiedervereinigung passiert. Die jungen, gemäßigten und fleißigen Menschen, die die Wirtschaft am Leben gehalten hatten, zogen in den Westen.

Schließlich wurde die Mauer aus diesem Grund überhaupt erst gebaut – um alle drinnen zu halten. Als sie weg war, standen die Schleusen offen.  

Es kam nicht nur zu einer Bevölkerungsverschiebung, Ostdeutschland wird auch gewissermaßen wie eine Kolonie behandelt. Sie kritisieren diese Situation und bezeichnen sich selbst als verlängerte Werkbank. Alle großen Unternehmen haben ihren Sitz in den alten Bundesländern oder der ehemaligen Bundesrepublik Deutschland. Es gibt Niederlassungen im Osten, aber nur wenige Hauptsitze. Die Bundesregierung hat versprochen, einen bestimmten Anteil an Ministerien in den Osten zu verlegen, doch dieses Programm wurde nicht konsequent durchgesetzt.

Dresdner Christstollen - das echte Ding

Lass sie essen – Stollen

Menschen, die jung genug sind, um sich nicht an den Fall der Mauer zu erinnern, oder die danach geboren wurden, fühlen sich eher als Bürger eines einzigen Landes. Älteren Menschen fiel es viel schwerer, sich anzupassen, und viele verloren ihren Arbeitsplatz. Zwar gibt es immer noch Ungleichheiten – und die rechte Bewegung darf nicht ignoriert werden –, aber die meisten jungen Menschen fühlen sich im Großen und Ganzen weder als Ost- noch als Westdeutsche, sondern nur als Deutsche. Es wird ein oder zwei Generationen dauern, aber irgendwann werden die Narben der früheren Teilung des Landes heilen und verblassen. Es wird Teil des kollektiven Gedächtnisses und ein Kapitel in den Geschichtsbüchern.

Brenda Arnold

4 Meinungen zu “30 after the Wall

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEDeutsch