Es war die Nacht vor Weihnachten

Two Russian singers with accordians

24. Dezember 2019

Listen to Brenda read this poem

Es war in der Nacht zuvor Weihnachten
Und überall in der Stadt
Die Geschäfte waren alle dekoriert
Und sieht wirklich hübsch aus.

Ich bin in den Zug gesprungen
Und fuhr in die Stadt
Um ein paar Geschenke abzuholen
Und einfach rumhängen.

Die Stimme sagte „Marienplatz“
Die Türen öffneten sich weit
Ich sprang auf den Bahnsteig
Mit zielstrebigem Schritt.

Dann drängte sich ein Mann an mir vorbei
Hey, was ist die große Sache?
Zeigen Sie etwas Weihnachtsstimmung
Vor dem Glockenspiel.

Ich nahm meinen Mut zusammen
Und ging die Treppe hinauf
Wo der riesige Weihnachtsmarkt
Präsentiert seine Waren.

Die Fußgängerzone
War so laut und voll
Ich nahm einen tiefen Atemzug
Damit ich nicht überreagiere.

 Es war lebendig, voller Menschen,
Rotwangig und geschäftig
Fröhlicher als sonst
Hektik im urbanen Alltag.

Nach meinem Einkauf
Ich ließ mich an einem Stand nieder
Mit einer Packung Süßigkeiten
Und meine Taschen in einer Hand.

Und von meinem kleinen Tisch
Meine Augen begannen zu wandern
Den Ort vermessen
Dass ich jetzt mein Zuhause nenne.

Von dem Wein, den ich trank,
Was herrlich nachgedacht wurde
ich muss zugeben
Etwas eingelullt zu sein.

Denn dann kam etwas
Das hätte ich vorhersehen sollen
Von Einheimischen gefördert
Teil der Weihnachtsszene.

Ein Geräusch hinter mir
Erhob sich zum Himmel
Die Quelle wurde bald klar
Als seine Schöpfer näher kamen.

Christkindlmarkt Touristen
Ein Dutzend – nein, mehr!
Sie gingen in einer Gruppe
Viel zu laut, um es zu ignorieren.

Italiener und Spanier
Amerikaner und Asiaten
Leute von nebenan
Und aus fernen Nationen.

Sie reisten zu zweit
In Familien, in Gruppen
Flattern und Kreischen
Wie Hühner in Ställen.

Sie kauften Weihnachtsschmuck
Sie mahlten zuckerhaltige Nüsse
Sie schlürften den Glühwein
Und Schokoladendonuts gegessen.

Ich hielt meine Tasse fest
Als sie überall herumschwärmten
Es gab keinen Platz zum Stehen
Kein Platz zu finden.

„Sind die nicht süß?“
Sagte eine Frau
„Und teuer“, sagte er
„Aber werden sie nicht toll aussehen?
Auf unserem großen Weihnachtsbaum?“

Er holte seine Brieftasche heraus
Und etwas Geld ausgegeben
„Wenn es dich glücklich macht“, seufzte er
„Hier bitte, Schatz!“

Die Italiener redeten
Und laut gestikulieren
Es ist nicht schwer zu identifizieren
Sie in einer Menschenmenge.

Die Asiaten machten Selfies
Und keine Schwankungen gescheut
Zu dritt und zu viert
In allen Kombinationen.

Ich stand in der Ecke
Ich halte immer noch meine Tasse umklammert
Gefühl einer leichten Überlegenheit
Und ein bisschen selbstgefällig.

Aber wie ich sie beobachtete
Die Scharen von Touristen dort drüben
Ich habe mir ein kleines Nachdenken angeeignet
Und begann nachzudenken.

Ihre Freunde zu Hause
Würde jede Menge Fotos machen
Von den Schmuckstücken, den Gebäuden
Die prächtigen Geschäfte.

Aber würden sie sich erinnern?
Die Dinge, die sie gesehen hatten?
War es München, Neuschwanstein?
Oder eine Stadt dazwischen?

Die Sonne war inzwischen untergegangen
Die Marktlichter leuchteten alle auf
Als der Mob noch größer wurde
Jetzt hatte ich genug.

Ich drängte mich durch die Leute
Zur obersten Treppe
Zur Mündung des Bahnhofs
An der Seite des Platzes.

Als ich um die Ecke bog
Um der großen Menschenmenge zu entkommen
Plötzlich hörte ich Musik
Werden Sie immer lauter.

Es waren Ivan und Vladimir
Ein Bariton und ein Bass
Weiße Russen in Uniform
Ich bin an der richtigen Stelle.

Das war eher wie Weihnachten
Es war Musik und Freude
Eine universelle Sprache
An jedes Mädchen und jeden Jungen.

Sie sangen laut und deutlich
Ihre Stimmen klangen wahr
Aber was haben sie gesungen?
Ich kann Ihnen nicht sagen.

Denn sie sangen nur Russisch
In alten sowjetischen Uniformen
Komplett mit Krempenhüten
Für nicht vorhandene Schneestürme.

Smartphones in der Luft
Die Leute saugten ihre Melodie auf
So ein wunderschönes Duo
Es war fast himmlisch.

Die Menge wuchs
Ich drücke mich immer näher
Ich beschloss zu gehen
Damit ich nicht die Fassung verliere.

Ich habe meinen Rucksack angepasst
Das war genug Weihnachtskram
Ich wollte einfach nur nach Hause
Und entspanne dich auf meinem Duff.

Voller guter Weihnachtsgedanken
Alle waren voller guter Laune
ich wünschte: Frohe Weihnachten an alle
Und ein glückliches neues Jahr!

Brenda Arnold

Eine Meinung zu “‘Twas the Night Before Weihnachten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEDeutsch