Bring die Ostereier raus – die Kinder kommen nach Hause

img 9451

Hören Sie Brendas Geschichte

Meine beiden Töchter sind letzten Oktober endgültig ausgezogen. Das Wort „endlich“ mag böse klingen, aber ich meine es wörtlich. Sie gingen mehrmals zum College, aber dann kam COVID und vermasselte alle Pläne. Als alle Uni-Lehrveranstaltungen online gingen und das WLAN im Wohnheim lausig war, lag es nahe, wieder nach Hause zu ziehen. Erst im vergangenen Oktober konnte ich systematisch damit beginnen, meine Mutteridentität zur Ruhe zu bringen. Plötzlich wird es jetzt reaktiviert.

Durch Ostereier.

Ostern ist die Zeit der Erneuerung und des Neuanfangs. Ich wurde dazu veranlasst, Teile meines Muttergehirns mental wiederzubeleben, Teile, die ich so mühsam gerade deaktiviert hatte. Es hat eine ganze Weile gedauert, mich überhaupt als Mutter zu programmieren. Erst als ich Kinder hatte, wurde mir klar, dass es meine Aufgabe war, Feiertage zu feiern. Halloween, Weihnachten, Geburtstage – irgendjemand musste die ganzen Dekorationen und Feiern organisieren und für Begeisterung sorgen.

Oh! Das bin ich, habe ich gelernt.

Der Besuch meiner Töchter kurz vor Ostern hat den Teil meines Gehirns angefeuert, der den Kindern gewidmet ist: nicht der Parietallappen, sondern der Elternlappen. Ostern, Ostern – ach ja, das bedeutet Eier. Wir müssen mit Eiern dekorieren. Schon seit einigen Wochen bewundere ich bei meinen Morgenspaziergängen die Außendekoration der Nachbarn. Bemalte Eier schwingen an leuchtend gelben Forsythien und anderen tief hängenden Ästen, die manchmal magisch mit Schnee überkrustet sind. Es war also nicht so, dass es keine visuellen Hinweise darauf gab, dass Ostern bald vor der Tür stehen würde. Aber als ich anfing, die Wohnung für die bevorstehende Ankunft meines Nachwuchses vorzubereiten, traf es mich: Es ist Urlaub.

Einmal Mutter, immer Mutter, sagt man. Selbst wenn Ihre Kinder weit weg sind, gibt es einen Teil von Ihnen, der sich immer Sorgen um sie macht. Nur wenn Sie sicher sind, dass es ihnen gut geht, können Sie sich wirklich wohl fühlen. Das gilt auch für mich jetzt, wo meine Kinder ausgezogen sind. Ein Teil meiner Psyche ist für meine Kinder reserviert.

Ich hatte gerade erst gelernt, mich an die neue Realität anzupassen, erwachsene Kinder zu haben, die woanders leben. Ich habe eine Weile gebraucht, um die Einkaufsliste auf die Bedürfnisse von nur zwei Erwachsenen zu reduzieren. Jedes Familienmitglied hat einen besonderen Geschmack in Sachen Essen, und im Laufe der Jahre als Autopilot im Lebensmittelgeschäft griff ich nach Cheddar-Käse, zusätzlichen Trauben und San Pellegrino-Grapefruit-Soda. Aber nachdem ich ein paar Mal verschimmelten Käse weggeworfen und zugesehen hatte, wie sich die Getränkedosen unberührt in der Kühlschranktür ansammelten, begann ich, die Realität vollständig zu begreifen. Sie waren nicht mehr da.

Aber jetzt kamen sie zurück. Zeit für einen Neustart!

Eine Mutter bin ich, Töchter kommen, schmücken muss ich.

Ich steige in den Keller hinab, um die Osterdekoration zu holen. Hier sind ihre alten Osterkörbchen, die ich früher gefüllt und in der Wohnung versteckt und poetische Notizen mit Hinweisen hinterlassen habe, wo sie sein könnten. Gute Zeiten – aber vielleicht unpassend für Studenten. Stattdessen hole ich die Schachtel mit gefärbten Eiern aus den Vorjahren hervor und hänge einige an den Kirschbaum und die Äste der Weidenkätzchen in eine Vase. Und hier ist ein Strohnest, das ich noch aus der Vorschulzeit gerettet habe. Ich konnte es nicht ertragen, es wegzuwerfen, und ich dachte, es nimmt sowieso nicht viel Platz in der Osterbox ein. Ich habe auch ein paar bemalte Eier hineingelegt.

Ich husche wie eine Mutter herum, bereite Essen zu und backe Kuchen. Meine Töchter kommen und wir spielen ein paar Spiele zusammen und haben viel zu lachen. Wir haben eine gute Zeit! Aber ehe ich mich versah, sind sie wieder weg. Jetzt gibt es nur noch eine Flut von unbeantworteten E-Mails, unbearbeiteten Texten und Wäsche.

Die Wohnung ist wieder ruhig.

Die bemalten Eier werden die Wohnung noch ein paar Wochen verschönern, bis Ostern so weit vorbei ist, dass sie albern aussehen, wie der Weihnachtsengel, den man im März zufällig hoch oben auf einem Wohnzimmerregal entdeckt. Dann verschwinden die Eier wieder in der Kiste, bis zum nächsten Ostern.

Auch meine Mutterpersönlichkeit wird bis zum nächsten Besuch wieder zur Ruhe kommen.

Brenda Arnold

Auch interessant:
Die Damen, das Pflegeheim und die Bomben
Bist du nicht froh, dass du doch das orange Auto hast?
Finden Sie Ihren Urlaub spektakulär? Bring mich nicht zum Gähnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEDeutsch