Ernste Gedanken in der Tat – Teil 4 – Das Oktoberfest

1200px bavaria statue and ruhmeshalle munich april 2019 02

26. Mai 2021

 (Klicken Sie hier für Teile 1, 2 Und 3)

München ist vor allem für seine jährliche Veranstaltung bekannt Volksfest Das lockt sechs Millionen Besucher aus der ganzen Welt an, eine Zahl, die einen an der „Volkshaftigkeit“ zweifeln lässt – aber egal. Wenn man seinen Wurzeln nachspürt, gelangt man dorthin zurück – wo sonst? - Die Alter Südfriedhof (Der alte Friedhof in München). Viele der Institutionen, die mit dieser zweiwöchigen Party verbunden waren, nahmen unter der Führung der hier begrabenen Männer Gestalt an.

Von der königlichen Hochzeit bis zur Blaskapelle

Es war die Feier der Hochzeit des Kronprinz von Bayern, Ludwig I, an Therese von Sachsen-Hildburghausen (versuchen Sie es mit einem Schluck Chips auszudrücken), die die Oktoberfest-Tradition inspirierte. Die Idee dazu kam von Andreas Dall'Armi, ein Mitglied der Bayerischen Nationalgarde, der ebenfalls in der begraben liegt Alter Südfriedhof. So wurde das Festival, das in der ganzen Welt als Inbegriff Bayerns gilt, von keinem Geringeren als – einem Italiener gegründet.

Die Hochzeit und das erste Oktoberfest fanden beide im Jahr 1810 statt. Man könnte meinen, dass die Anfänge mit Bier verbunden waren, aber Essen und Trinken waren ein Nebengedanke gegenüber der eigentlichen Attraktion: einem Pferderennen nach der Hochzeit. Dall'Armi, ein italienischer Offizier der bayerischen Kavallerie, hatte die Idee. Ich schätze, es ist nicht allzu überraschend, dass ein pferdebegeisterter Kavalier auf die Idee kam, ein Pferderennen zu veranstalten. Wie man sagt, sieht ein Mann mit einem Hammer Nägel, wo immer er hinschaut. Daraus folgt, dass sich ein Mann auf einem Pferd, der vom Sattel herabblickt, an jeder Straßenbiegung Rennstrecken vorstellt. Man kann sich vorstellen, wie die Idee in Dall'Armis Kopf reifte (um zu unserem nächsten Thema überzugehen):

„Ich fahre mit dir durch das Lager!“

"Cool! Aber nicht fair, dein Pferd ist größer als meines!“

Va bene, ich verschaffen dir einen Vorsprung.“

„Wäre es nicht lustig, das ganze Team zum Rennen zu schicken? Offiziell?"

„E wahr! Un'idea grandiosa!“

wilhelm alexander wolfgang von kobell 006 pferderennen erstes oktoberfest
Bis auf die ovale Form heute nicht mehr wiederzuerkennen: Das Festgelände auf einem Gemälde des Pferderennens anlässlich des ersten Oktoberfestes, 17. Oktober 1810 von Wolfgang von Kobell

Damit galoppierte Dall'Armi mit einem neuartigen Vorschlag zur Hochzeitsbankettunterhaltung zum Kronprinzen. „Toller als eine Blaskapelle“, sagte er. Könnte sogar in die Geschichte eingehen, man weiß nie. Aber ich frage mich, ob die zukünftige Königin Therese genauso begeistert vom Rennen war wie die Jungs?

Außerdem ist ein Pferderennen eine tolle Möglichkeit, die Kavallerie zwischen den Schlachten zu beschäftigen. Es war 1810, mitten in den Napoleonischen Kriegen. Wenn Ihre Männer zwischen den Schlachten herumhängen, können Sie sie auch mit einem Pferderennen beschäftigen.

munchner kindl
Der Münchner Kindl, Münchner Kind (L), in a Postkarte des deutschen Malers Richard Wagner, 1917. Im Laufe der Jahrhunderte verwandelte sich der ursprüngliche Mönch auf mysteriöse Weise in ein Kind und dann in eine Frau, hier (rechts) während der Zeit zu sehen traditioneller Fassmachertanz.

Bier

Aus der Redewendung leitet sich der Name der Stadt München ab Forum Apud München, der Ort, an dem die Mönche leben, die die Stadt so geprägt haben, dass ihr Bild im Wappen der Stadt, dem sogenannten „, weiterlebt“. Münchner Kindl. Klöster, von denen es in München viele gab, waren für das Bierbrauen bekannt. Im Mittelalter war es ein kulinarisches Grundnahrungsmittel, eine Art flüssiges Brot.

Aber damit Sie sich nicht die Vision von ausgelassenen Mönchen vor Augen führen, die durch das Refektorium zechen, sollten Sie wissen, dass Bier damals nicht destilliert wurde und daher viel schwächer war. Dünnbier, dünnes Bier, wurde oft zu Hause gebraut, hatte wenig Alkohol und wurde von Erwachsenen und Kindern gleichermaßen getrunken. Bier hatte den Vorteil, dass es sicher getrunken werden konnte: Die Menschen wussten, dass Trinkwasser oft nicht trinkbar war, auch wenn sie nicht wussten, warum. Auch viele der späteren Gewerbebrauer fanden hier ihre letzte Ruhestätte Alter Südfriedhof.

Der Wieseneinzug Parade

Schwanthaler ist der Name einer Straße, die jedes Jahr von der traditionellen Parade zum Auftakt des Oktoberfestes genutzt wird und nach einem der bedeutendsten Bildhauer der Stadt benannt ist. Sehr passend, denn Ludwig Schwanthaler erstellte das Modell für die Bayern Statue, die lokale Version der Freiheitsstatue, die an einem Ende der Statue thront Theresienwiese, Ort des Oktoberfestes.

1200px bavaria statue and ruhmeshalle munich april 2019 02
Der Bayernstatue und die Ruhmeshalle am Rande des Oktoberfestgeländes. Sieht jetzt hübsch aus, aber an Oktoberfestabenden ist das Gras oft mit „Bierleichen“ übersät.

Die Römer, die einst dieses Gebiet Deutschlands besetzten, nannten es Bayern. Aber die Einheimischen nannten es Bayern, Ableiten von Bajuwaren, seine ursprünglichen keltischen Bewohner. Als Vorgeschmack auf ihren zukünftigen konservativen Charakter haben die Bayern nie von dem Namen abgewichen Bayern, noch heute gebräuchlich, während Ausländer den moderneren römischen Namen Bayern verwenden. Man möchte diese Dinge nicht überstürzen.

Die Bayernstatue wird flankiert von der Ruhmeshalle, die Ruhmeshalle mit Büsten berühmter Bayern. König Ludwig I. beauftragte seinen Hofarchitekten Leo von Klenze mit dem Bau dieses majestätischen Gebäudes. Von Klenze machte den neoklassizistischen Stil in Bayern mit seinen zahlreichen Werken berühmt, darunter auch mit den Bauten, die ihn zieren Königsplatz, der von entworfene Platz Karl von Fischer.

Die Hall of Fame liegt auf einem grasbewachsenen Hügel und überragt das Messegelände Oktoberfest. Es mag zwar zu Ehren bayerischer Größen erbaut worden sein, deren Büsten die Wände zieren, aber sein Standort ist den Wiesn-Partygängern eher durch das bekannt, was sie augenzwinkernd nennen. Bierleichenoder Bierleichen. Dies ist der Name, den die Besucher erhalten Oktoberfest die die starken Ein-Liter-Gläser Bier oder ihre eigene Trinkkapazität (oder beides) unterschätzen und am Ende im Gras liegen, um sich von ihrer betrunkenen Benommenheit zu erholen.

Kehren wir abschließend noch einmal zum Thema zurück Erste Installation dieser vierteiligen Serie. Darin wurde erzählt, wie sich der Wissenschaftler und Arzt Max von Pettenkofer jahrelang für eine saubere Wasserhygiene einsetzte. Es war geradezu revolutionär, denn es beendete Jahrhunderte lang verunreinigtes Trinkwasser und die damit verbundenen Krankheiten und Todesfälle. Deshalb beende ich diese Serie mit einem Foto, das die Gräber des Hygienehelden und der Brauerfamilie Pschorr gegenüberstellt. Nichts gegen das gelegentliche Gebräu, aber die Majestät des Brauergrabes stellt die dieses bedeutenden Wissenschaftlers bei weitem in den Schatten. Es scheint doch etwas aus dem Gleichgewicht zu geraten, nicht wahr?

pschorrpettenkofer
L: Das Grab des Mannes, der die öffentliche Sanitärversorgung nach München brachte, Max von Pettenkofer. R: das Grab der Brauerdynastie Pschorr. Fotos: Brenda Arnold

Ein Besuch im Alter Südfriedhof ist nichts weniger als ein Spaziergang durch Jahrhunderte Münchens Geschichte. Nachdem Sie nun umfassend informiert sind, schnappen Sie sich ein Sandwich – und einen Regenschirm – und gehen Sie bei Ihrem nächsten Besuch dorthin. Auf dem Gelände gibt es zahlreiche Bänke, auf denen Sie sitzen und über vergangene Zeiten nachdenken können. Sie werden es nicht bereuen.

Brenda Arnold

Auch interessant:
Gib uns unser tägliches Brot, aber bitte lass es deutsch sein
Italiano – kein Problem für mich
Der Wettlauf um den Weltraum ist vorbei (aber nicht so, wie Sie denken)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEDeutsch