Schwere Gedanken – Der Alte Südfriedhof

alter sudfriedhof 1

Ein Spaziergang über den Alten Südfriedhof in München ist ein Rückblick auf seine Geschichte. Pest und Tod, Krieg, Adelsskandale – sogar das Oktoberfest sind alle in die Grabinschriften der Menschen geschrieben, die die Stadt geprägt haben. Es fühlt sich an, als wäre das Who-is-Who Bayerns alle an diesem einen Ort begraben (obwohl es bei weitem nicht alle sind). In dieser vierteiligen Serie – ja, vier – werde ich einige der faszinierendsten Geschichten hinter den Steinen enthüllen. Wie Sie sehen werden, spiegelt die Geschichte des Friedhofs die Geschichte der Stadt und der Gesellschaft insgesamt wider.

Teil 1 – Pest und Tod

Ein Friedhof mag wie ein seltsamer Ort für einen Spaziergang erscheinen, aber der Alter Südfriedhof In München gibt es keinen gewöhnlichen Friedhof. Sein Titel bedeutet „alter Südfriedhof“ und wurde 1563 gegründet, als sich die Friedhöfe innerhalb der Stadt aufgrund der hier regelmäßig wütenden Epidemien füllten. Heute ist es für den Geschäftsverkehr geschlossen, aber für Besucher geöffnet. Es ist eher ein Freilichtmuseum, dessen Grabsteine von grandiosen Monumenten aus rotem Marmor und Granit, die mit Engeln gekrönt sind, bis hin zu stämmigen, vom Regen abgenutzten Steinstümpfen reichen, bei denen kein Hinweis auf ihren Besitzer mehr vorhanden ist. Die darüber ragenden alten Bäume verleihen dem Friedhof die Aura eines Parks. Ein Park mit vielen Leichen im Boden, aber dennoch ein Park.

Alle Restaurants und Cafés in Deutschland sind seit Monaten geschlossen. An diesem für die Jahreszeit ungewöhnlich milden Februartag sind die Bänke und Wege voller Menschen, die zu Mittag essen oder einfach nur die Gelegenheit genießen, sich im Lockdown zu treffen. Ich komme an einer Lehrerin vorbei, die einen riesigen Wagen voller Kleinkinder aus der Vorschule zieht, die sich etwas außerhalb des Geländes befindet. Rote und graue Eichhörnchen huschen im Zickzack über den Weg, huschen an Grabsteinen auf und ab und graben Nüsse aus dem Boden dazwischen. Hoch oben auf einem Baum übt ein Specht sein Handwerk aus.

Als ich langsam die Wege entlangschlendere, die den Friedhof durchziehen, sehe ich überall zwischen den Gräbern Krokusse sprießen, in stillem Trotz gegen den Verfall, den die Grabsteine darstellen. Aber was ist mit den Menschen, deren Leben bereits abgelaufen ist? Was sind ihre Geschichten?

Cholera und die Königin

Wie ironisch, dass das Coronavirus mich dazu inspirieren würde, hierher zu gehen, der letzten Ruhestätte von Max von Pettenkofer, der die Ursachen von Pandemien erkannte und eine Initiative zu deren Beseitigung startete. Er war für zwei ausgesprochen unsexy, aber entscheidende Elemente des modernen Lebens verantwortlich: eine öffentliche Wasserversorgung und ein Abwassersystem. Ein bekannter Hygieniker und Chemiker im 19th Jahrhundert in München war Pettenkofer einer der ersten, der den Zusammenhang zwischen mangelnder Hygiene und Krankheiten verstand.

alter sudfriedhof 32
Das bescheidene Grab des Hygienikers und Chemikers Max von Pettenkofer, Foto: Brenda Arnold

Pettenkofer setzte sich jahrelang für den Aufbau eines öffentlichen Wasserversorgungs- und Abwassersystems ein. Wie alle Städte seiner Zeit wurde München regelmäßig von Epidemien übertragbarer Krankheiten wie Tuberkulose, Typhus und Cholera heimgesucht. Pettenkofer war auch ein Zeitgenosse von Robert Koch, dessen gleichnamiges Institut aufgrund seiner zentralen Beraterfunktion für die Regierung in der anhaltenden Coronavirus-Pandemie in Deutschland zu einem Begriff geworden ist. In einer Depression beging Pettenkofer 1901 Selbstmord.

Es war ein Cholera-Ausbruch, der die Stadtverwaltung schließlich davon überzeugte, in eine zu investieren richtige Wasserversorgung das handgepumpte Wasser aus verstreuten Brunnen zu ersetzen und das weltweit erste richtige Abwassersystem zu installieren. Der Geliebte Königin Therese von Bayern war eines der 3.000 Opfer der Cholera-Epidemie von 1854. Therese war eine hochgebildete Frau und Autorin mehrerer Bücher über ihre Expeditionen nach Südamerika und die Frau von König Ludwig I. von Bayern (nicht zu verwechseln mit seinem Enkel). , Ludwig II., der als Erbauer von Neuschwanstein und vielen anderen Schlössern ein verschwenderischer Steuergeldverschwender war – der sich später aber in Form von Touristeneinnahmen reichlich auszahlte). Auch König Ludwig I. hinterließ auf dem Friedhof Spuren anderer Art – mehr dazu in einem späteren Artikel.

theresesahibubayern
Porträt der Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen von Joseph Karl Stieler, dem Hofmaler, im Jahr 1810, dem Jahr, in dem sie Königin Therese von Bayern wurde

Der Schwarze Tod

Wie angemessen ist es auch, dass ich während einer Pandemie hierher gehe, auf einem Friedhof, der ursprünglich als letzte Ruhestätte für die Opfer der berühmtesten aller Pandemien – des Schwarzen Todes – gegründet wurde. Dass es nur fünf Gehminuten außerhalb der alten Stadtmauern liegt, ist kein Zufall. Den Pestopfern geht es genau wie den Ratten, die die Krankheit übertragen: Wenn man sie alle an einem Ort lässt, neigen sie dazu, sich in besorgniserregendem Tempo zu vermehren. Obwohl man annehmen könnte, dass jede Rate alarmierend ist, wenn es um die Pest geht. Außerdem waren die städtischen Friedhöfe bereits mit den Toten der letzten Epidemie gefüllt. Zwischen 1634 und 1635 wurden hier insgesamt 15.000 Opfer des Schwarzen Todes begraben. Damals wurden sie in Massengräber gelegt, in ein Leichentuch gehüllt und ohne Sarg. Die heutigen Grabsteine entstanden viel später.

Was einst außerhalb der Stadtmauern lag, ist heute in ihrem Herzen verankert, denn ihre Mauern sind längst dem Platz gewichen Altstadtring, die Ringstraße, die den Verlauf der Mauer ersetzte und die Grenzen der traditionellen mittelalterlichen Stadt festlegte. Nur noch zwei Tore sind übrig, Sendlinger Tor Und Isartor. Diese wurden nach dem Ort benannt, an den die Straße führen würde, wenn man die Stadt durch dieses Tor verließe. Sendlinger Tor würde dich dorthin bringen Sendling, eine nur 2,5 Kilometer entfernte Stadt, die heute zu München gehört; Isartor bringt Sie nur wenige Schritte entfernt zur Isar.

Ein Grabstein fällt mir ins Auge, der nicht nur die letzte Ruhestätte eines Ehepaares, sondern auch der seiner drei Kinder markiert. Als Familiengrab als solches wäre das nicht besonders bemerkenswert, aber dieses hier ist anders. Ein Kind starb im Alter von fünf Jahren, ein anderes im Alter von zwei Jahren und das letzte starb im Alter von nur fünf Monaten. Der Familie ging es so gut, dass sie es sich leisten konnte, mit einem schönen Granitgrabstein begraben zu werden, aber kein Geld konnte ihre kleinen Kinder vor dem frühen Tod bewahren. Auch das gehörte noch im 19. zum Lebenth Jahrhundert, als dieses Grab datiert wurde.

Es macht mich glücklich. Während viele Menschen heutzutage unter dem Coronavirus leiden, erinnert mich das Lesen dieser Grabinschriften daran, dass der Umgang mit einem Lockdown unbequem sein kann, aber ein Impfstoff auf dem Weg ist. Die hohe Kinder- und Müttersterblichkeit vergangener Jahrhunderte gehört in der westlichen Welt dank der modernen Medizin der Vergangenheit an. Ich schätze, ich komme damit zurecht, nicht ins Restaurant zu gehen und ein paar Monate zu Hause zu bleiben.

Als nächstes kommt: Der Krieg prägte den Friedhof, allerdings nicht mit gefallenen Soldaten.

Brenda Arnold

Auch interessant:
Die Damen, das Pflegeheim und die Bomben
Holt die Ostereier raus – die Kinder kommen nach Hause
Der deutsche Minister, der Arbeit und Familie unter einen Hut bringt, lässt den Ball fallen

3 Meinungen zu “Grave Thoughts – the Alter Südfriedhof Cemetery

  1. Kate sagt:

    Schöner Beitrag, vielen Dank, dass du die Geschichte dieses erstaunlichen Ortes thematisiert hast. Ich gehe jedes Mal dorthin, wenn ich die Gelegenheit dazu bekomme, es ist so ein ruhiger Ort. Mir gefällt auch der Waldfriedhof, der riesig ist und die Gräber im Wald verstreut liegen. Richtig schön.

    • Expat chatter sagt:

      Danke, Kate! Es stimmt, in München gibt es mehrere schöne, historische Friedhöfe. Ein Freund erzählte mir kürzlich, dass er früher in der Nähe des Nordfriedhofs wohnte, wo tatsächlich Kindergeburtstage gefeiert werden!

  2. Peter Wackerbauer sagt:

    Wundervoller Beitrag!! Ich muss mal wieder zum Alten Südfriedhof 😉 Alles Gute, Peter

    ________________________________
    Von: Expat Chatter
    Gesendet: Montag, 1. März 2021 15:46
    Ein: wackerbauer@hotmail.com
    Betreff: [Neuer Beitrag] Grave Thoughts Indeed

    Expat-Geschwätz gepostet: „Ein Spaziergang über den Alten Südfriedhof in München bedeutet, seine Geschichte noch einmal Revue passieren zu lassen.“ Pest und Tod, Krieg, Adelsskandale – selbst das Oktoberfest steht in den Grabinschriften der Menschen, die die Stadt geprägt haben. Es fühlt sich an wie das „Wer ist“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEDeutsch