Heißer Wein und kalte Zehen

Toy Hütte with 2 tourists walking past

Hören Sie Brendas Geschichte

Wer in diesen Städten lebt und was sie beruflich machen, frage ich mich, während ich die vorbeiziehende Landschaft beobachte. Ich sitze in einem Zug nach Regensburg um meine Freundin Michaela und den Weihnachtsmarkt zu besuchen. Ich freute mich auf zwei Stunden Lesezeit, konnte mich aber nicht davon abhalten, aus dem Fenster auf die unendlich schöne Landschaft zu blicken. Sanfte Hügel und Pinienwälder wechseln sich mit nun leeren Feldern ab. Aufgrund der Gletscher, die das Land vor 10.000 Jahren bedeckten, ist der Boden in Bayern so fruchtbar, dass er schwarz ist. Aus den Feldern erheben sich märchenhafte Dörfer, deren Kirchtürme vom höchsten Hügel in der Mitte emporragen.

Die Bewohner dieser Dörfer können nicht alle Bauern sein, aber sie können auch nicht alle Fernarbeiter sein. Das Leben außerhalb der Metropolregion München ist mir sehr fremd und die Sehenswürdigkeiten vor dem Zugfenster regen meine Fantasie immer wieder an. Ich kann nicht darüber hinwegkommen, dass diese Landschaft auf der malerischen Skala durchweg 100 Punkte erreicht, was man von der Landschaft, die ich von den Zügen aus in den USA sehe, nicht behaupten kann. Oh, Moment, das haben wir nicht haben Züge; Ich habe vergessen.

Viele Dörfer und nur zweieinhalb Seiten später komme ich an. Regensburg ist der perfekte Ort für einen nostalgischen Weihnachtsmarkt, zumal es sich um ein echtes Dornröschen handelt. Im Mittelalter war sie eine geschäftige, profitable Stadt und gilt als die nördlichste Stadt Italiens. Dies ist nicht nur eine Hommage an ihre Schönheit, sondern auch an die wehmütige Vorliebe der Deutschen für Italien, das Land, in dem das Wetter warm und die Kellner freundlich sind Dinge, die im eigenen Land unerreichbar sind. Da Regensburg kein Geld für eine Sanierung hatte, lockte es erst in den 1960er Jahren große Unternehmen an, die dringend benötigte Steuereinnahmen brachten. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Stadt ihren einzigartigen Charakter zu schätzen gelernt und entschied sich für eine Restaurierung statt einer Modernisierung.

Ich stand jetzt auf Deutschlands älteste SteinbrückeDie 1146 erbaute Burg blickt auf den strömenden Zusammenfluss der drei Flüsse, die der Stadt im Mittelalter so große Bedeutung verschafften: Donau, Naab und Regen, die Regensburg seinen Namen gaben. Ich stellte mir vor, wie jahrhundertelang Boote mit wertvollem Salz aus den Alpen direkt unter uns fuhren und die Stadt mit Zöllen reich machten. Im Sommer ist diese Brücke voller Touristen, aber jetzt huschen hauptsächlich Einheimische über die Brücke, um dem kalten Wind zu entkommen.

Das wusste ich bereits Weihnachtsmarkt in München, ein riesiges rotes Biest aus glänzenden Schmuckstücken und Lichtern, das seine Tentakel jedes Jahr immer weiter ausbreitet. Vom Zentrum am Marienplatz aus schlängelt es sich durch Seitenstraßen, die Fußgängerzone hinauf und mündet in Innenhöfe. Sie verkaufen Kunsthandwerk, Weihnachtsschmuck aus Glas und Holz, gefälschte Fabergé-Eier (zu deren Kauf meine Töchter mich ein Jahr lang überredet haben), Lammfellpantoffeln (die habe ich auch einmal für meine Nichte gekauft) und jede Menge Glühwein (ich habe sie gekauft). Tonnen davon. Wenn ich darüber nachdenke, könnte das den Kauf des Fabergé-Eies erklären.

Essen gibt es in Hülle und Fülle: Würstchen aller Art, Flammkuchen (eine Art französische Pizza), Pommes Frites, Crêpes, Apfelkrapfen, Kartoffelpuffer und vieles mehr. Die Menschen versammeln sich an den Ständen, trinken Glühwein und stampfen mit den Füßen, um sich warm zu halten. Der Duft von mit Zucker überzogenen Nüssen ist überall. Aber das Beste ist, dass es welche gibt Lebkuchen, ein kuchenähnlicher Keks aus dem Mittelalter, der für die deutsche Weihnachtskultur von zentraler Bedeutung ist.

Für einen süßen Amerikaner wie mich, der lernt, zu mögen Lebkuchen besteht aus mehreren Etappen.

Stufe eins: Sie beißen ab Lebkuchen unter dem erwartungsvollen Blick des Deutschen, der für Ihre Akkulturation zuständig ist. Als ich es zum ersten Mal probierte, hatte ich Mühe, höflich zu sein, wie wir Amerikaner es oft tun.

„Mmm, es ist, äh, Schokolade…“, sagte ich. Aber es war trocken und krümelig, voller Nüsse und Gewürze. Es war nicht schlecht, aber nicht gerade gut. „Interessant…“, fuhr ich fort, dachte aber: „Tut mir leid, Amerikaner mögen wirklich süße Sachen, und dieses Keksdinger braucht einen.“ viel mehr Zucker.“ Schließlich beginnt ein normaler Amerikaner seinen Tag mit einer herzhaften Schüssel Zuckerbomben zum Frühstück, serviert mit Milch und einer Prise Zucker, gefolgt von einem glasierten Gebäck.

Stufe zwei: Ihre Zuckersucht hat etwas nachgelassen, nachdem Sie längere Zeit weniger süße deutsche Kuchen und Desserts gegessen haben. Sie fangen an, den Geschmack als das zu schätzen, was er ist: Haselnuss, Schokolade, Orange, Zitrone und verschiedene Gewürze. Die Gewürze in einem Lebkuchen waren einst ein Statussymbol, die Mercedes des Mittelalters sozusagen, da sie früher sehr teuer waren.

Stufe drei: In der letzten Stufe von Lebkuchenologie, du kannst es kaum erwarten, bis Weihnachten kommt, damit es dir gut geht Lebkuchen wieder. Die günstigen Exemplare werden ab September im Supermarkt verkauft, die guten Exemplare kommen jedoch erst im November in die Bäckereien.

Zurück in Regensburg wollte ich mir einen Glühwein holen und mein Glück bei einem meiner Lieblingsspiele versuchen: Bairisch sprechen, ohne dass irgendjemand merkt, dass ich nicht nur kein Bayer bin, sondern es auch bin amerikanisch.

„A‘ Haferl Glühwein, bitte!“ sage ich zu dem stämmigen Mann am Stand und lächle lässig. Bitte eine Tasse Glühwein. Es sieht so aus, als hätte ich es geschafft, denn er gibt mir, was ich bestellt habe, ohne Fragen zu stellen. Es hat geholfen, dass ich nur vier Wörter sagen musste.

Mit einem weiteren Weihnachtsmarkt im Gepäck steige ich in den Zug nach Hause und genieße den Nachklang des Glühweins. Die Wärme des Zuges macht mir bewusst, wie kalt mir ist. Ich setze mich in meinen Sitz und bin fest entschlossen, die verlorene Zeit aufzuholen, indem ich mein Buch aufschlage, bevor wir überhaupt Vollgas gegeben haben. Und innerhalb von 10 Minuten bin ich eingeschlafen.

Brenda Arnold

Bildnachweis: Mit freundlichen Grüßen

Schauen Sie sich auch diese anderen Beiträge an:
Weihnachten dauert in Deutschland den halben Winter – aber warum? Die 37 Tage von Weihnachten
Das ist passiert, als ich keinen Dosenkürbis finden konnte: Was ist mit meinem Kürbiskuchen passiert?
Apropos Gewürze: Das Aufpeppen einer E-Mail ist im Handumdrehen erledigt


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEDeutsch