Meine Cowboystiefel haben den Cowboy nicht getäuscht

Gelesen von Brenda

Denver ist eine Schlüsselstadt im amerikanischen Westen und hat eine Bar im Western-Stil, die das beweist: die Grizzly Rose. Es liegt in einem ungewöhnlichen Industriegebiet am Rande der Stadt und ist ein Ort, an dem Cowboystiefel, Hüte und Hemden im Westernstil nicht nur normal, sondern praktisch obligatorisch sind. Sie könnten genauso gut ein Schild an der Tür anbringen, auf dem steht: „Keine Cowboy-Schuhe, kein Cowboy-Hemd, kein Service (Cowboy oder sonstiges).“ Ich bin hier, um die unterentwickelte Cowboy-Aspekte meiner Persönlichkeit mit Line Dance im westlichen Stil und Rodeo-Fähigkeiten wie Wadenseilen und Bullenreiten zu verbessern.

Heute Abend, Sonntag, ist Familienabend, das heißt, alle Altersgruppen haben Zutritt. Aber wer unter 21 ist, darf in den USA keinen Alkohol trinken. Als ich vor drei Jahren zum ersten Mal hierher kam, habe ich genau erfahren, was das bedeutet. Sie nehmen ihre Trinkgesetze sehr ernst.

Für Nicht-Amerikaner (und für im Ausland lebende Amerikaner) ist es ein bizarrer Widerspruch, dass Waffen zwar als heiliges Recht angesehen werden, Alkoholkonsum jedoch ein Übel ist, das um jeden Preis kontrolliert werden muss. Ich habe den Fehler gemacht, bei meinem ersten Besuch im Grizzly Rose keinen Ausweis als Altersnachweis mitzubringen. Sie erlaubten mir einzutreten, markierten aber meine Handrücken mit übergroßen schwarzen Xs, wobei sie den breitesten schwarzen magischen Marker verwendeten, den ich je gesehen hatte. Wenn sie gelb wären, wären sie perfekt für die Markierung der Linien am Straßenrand geeignet. Das war der größte Erfolg, den ich je erlebt habe, gebrandmarkt zu werden.

Dieses Mal bin ich perfekt vorbereitet. Ich habe meine Hand um meinen Lichtbildausweis in meiner Tasche geschlungen und bin bereit, ihn vorzuzeigen, bevor der Typ mit den juckenden Händen und dem schwarzen Stift auf eine Idee kommt. Aber sie haben jetzt die Regeln gelockert; Leute, die deutlich über 21 Jahre alt sind, werden einfach hereingewunken. Ich bin ehrlich gesagt enttäuscht über diese verpasste Gelegenheit, meinen Übermut zu zeigen. Es kam mir wie eine westliche Sache vor: Da ich keinen Sechsschützen hatte, hätte ich zumindest meinen Ausweis zücken können.

Ich bin nicht nur mit meinem Ausweis gewappnet, sondern mit meinen echten Cowboystiefeln auch modisch besser vorbereitet. Ich habe diesen Kauf damit begründet, dass ich mir selbst eingeredet habe, dass ich sie auch in München tatsächlich tragen würde. Andererseits kam mir in den Jahrzehnten meines Lebens in Deutschland nicht ein einziger Vorfall in den Sinn, bei dem eine Person einen Cowboyhut trug, egal wie sehr ich mir den Kopf zerbrach. Also kein Hut.

Die erste Veranstaltung des Abends ist um 19:00 Uhr: eine Lektion im Line Dance auf der großzügigen Holztanzfläche. Der Ausbilder gibt bekannt, dass er hier seit 18 Jahren Unterricht im Line Dance gibt. Er hat die perfekte Kombination aus Humor und der Fähigkeit, Anfängern Dinge sehr einfach zu erklären.

Sobald ich mich von dem Anblick so vieler Cowboystiefel und -hüte auf der Tanzfläche erholt habe, fällt mir eine weitere Erkenntnis ein: Auf der Tanzfläche sind fast genauso viele Männer wie Frauen. Auch junge Männer. Aus mir noch unklaren Gründen haben Männer in den USA und Westeuropa die Fähigkeit zum Tanzen weitgehend verloren. Irgendwann in der Vergangenheit muss jemand das Tanzen für unmännlich, unnötig oder auf andere Weise dumm gehalten haben. Oder vielleicht ein häufiger Hüftdefekt, der sich über die gesamte westliche Hemisphäre ausbreitet (auf mysteriöse Weise unter Umgehung Lateinamerikas, wie jeder Besuch in einem Salsa-Club beweisen wird) und dazu führt, dass die Hüftgelenke aller Männer im Alter von 12 Jahren verschmelzen. Was auch immer diese mysteriöse Krankheit sein mag, sie hat sie Diese Männer auf der Tanzfläche im Grizzly Rose fühlten sich nicht betrübt. Es ist ein erfrischender Anblick.

Nachdem sich die Tanzfläche mit Leuten füllt, die tatsächlich wissen, was sie tun, gehen wir zu den Zwillingsbullen über. Diese Bullen kreisen im Tandem, bewegen sich zunächst sanft von einer Seite zur anderen, drehen sich dann mit zunehmender Geschwindigkeit um die eigene Achse und drehen sich schließlich um die eigene Achse, wobei fast alle herunterfallen.

Diese Bullen können leicht von den sie umgebenden aufgeblasenen Matten aus bestiegen werden. Dies ist eine entscheidende Verbesserung gegenüber meinem letzten Besuch vor drei Jahren, als ich zustimmte, den einzigen Bullen zu reiten, den sie damals hatten – aber nicht in der Lage war, darauf zu steigen. Die Frau, die den Bullen bediente, verließ sogar die Bullenkonsole, um zu mir zu kommen und mir einen kräftigen Stoß in den Hintern zu geben, damit ich auf den Bullen kletterte, sehr zur Belustigung meiner Freundin, die am Spielfeldrand zusah und lachte.

Sondern als Cowboy Lloyd in der Westernserie Yellowstone Sagt zu Recht, dass mechanische Bullen etwas für betrunkene Mädchen auf Jahrmärkten sind. Da mir dieses Zitat in den Ohren klingelt, fühle ich mich berechtigt, mich nicht noch einmal auf diesen Bullen einzulassen, denn a) ich bin nicht betrunken und b) ich musste meinen Ausweis nicht vorzeigen, um reinzukommen, also bin ich offensichtlich nein auch schon länger ein Mädchen.

Mein letzter Versuch an diesem Abend, auch nur den Anschein einer Kuhpersönlichkeit zu erwecken, ist der Lasso-Raum. In diesem Raum hängen mehrere Lassos an Haken an der Wand, mit denen das beinlose Plastikkalb, das leblos auf dem Boden sitzt, „mit dem Lasso“ festgehalten wird. Davor stehen mehrere Leute, die versuchen, es zu fesseln, wobei die Lassos auf dem Holzboden krachen, als sie danebengehen.

Das muss ich versuchen.

Ich halte ein Lasso in der Hand. Es ist etwas steif, ein Ende ist durch eine kleine Schlaufe am Ende gefädelt. Ich denke, es kann nicht allzu schwer sein, das zu schwingen.

Ich schwinge es im Kreis über meinem Kopf. Es verheddert sich sofort um mein Handgelenk.

Ich schwinge es noch einmal. Diesmal bleibt es in der Haarspange auf meinem Kopf hängen; Jetzt hängt mir die Hälfte meiner Haare ins Gesicht.

Während ich verzweifelt versuche, meine Haare wieder in den Clip zu stecken, bevor es jemand merkt, kommt ein Mann in klassischer Cowboy-Manier auf mich zu. Später erzählt er mir, dass er das seit seinem fünften Lebensjahr macht (aber da er ein X auf seinen Händen hat, ist das noch gar nicht so lange her, zumindest aus meiner Sicht des mittleren Alters). Er hat offensichtlich Mitleid mit mir.

„Machen Sie die Schleife größer. Und halte es fest, wenn du es so schwingst“, sagt er und macht mit dem Arm über dem Kopf imaginäre Kreise.

Ich versuche es. Es klappt.

"Gut! Gehen Sie jetzt näher an die Wade heran und zielen Sie auf das Horn auf dieser Seite“, sagt er, kniet nieder und zeigt auf das Horn auf der anderen Seite.

Nach mehreren Versuchen geht es mir besser, aber ich schaffe es immer noch nicht, die Wade zu fesseln.

Dann kommt eine blonde Frau mit zu einem Dutt gebundenen Haaren auf mich zu.

„Haben Sie schon einmal gebowlt?“ Sie fragt.

"Ja."

„Dann ahmen Sie diese Bewegung nach, wenn Sie das Seil werfen – werfen Sie es mit der Hand. Ich bin Heiler und weiß daher, wie man das macht.“

A Heiler? Wie in der TCM, Ayurveda oder Reiki? Ich frage mich, was Heilung mit dem Anseilen von Rindern zu tun hat. Ich denke darüber nach, sie zu fragen, ob sie einen Geschicklichkeitstrank hätte, der helfen könnte. Aber da sie so zuversichtlich ist, muss es irgendetwas an diesem Viehfanggeschäft geben, das ich einfach nicht verstehe.

Es stellt sich heraus, dass genau das der Fall ist. Als ich meiner Freundin aus Denver erzähle, dass diese freundliche Frau eine war Heiler Sie sagt: „Oh ja! Sie sind diejenigen, die das Hinterbein eines Kalbes fesseln, wenn es gefangen wird, um es zu brandmarken.“

Sie war ein Heeler. Ich bin erleichtert, dass ich keine dummen Fragen gestellt habe.

Ich werfe das Lasso noch eine Weile und klatsche dabei auf den Boden, was – abgesehen davon, dass ich das Plastikkalb tatsächlich fessele – sehr befriedigend ist. In Kombination mit dem Cowboy-Gefühl, das Lasso über meinem Kopf zu schwingen, macht es mir nichts aus, dass es mir nie gelingt. Außerdem sagt mir mein inoffizieller Lasso-Trainer: „Die meisten Leute geben einfach auf.“ Du gibst dir so viel Mühe!“

Ich bin stolz, von einem echten Cowboy gelobt zu werden. Aber vielleicht hätte es doch geholfen, einen Cowboyhut zu tragen.

Brenda Arnold

Auch interessant:
Ich bin voller Ehrfurcht vor Colorados schrecklich guten Athleten
Wieder auf der (gleichen) Straße
Denken Sie, dass digitale Technologie ein Allheilmittel ist? Wetten Sie nicht Ihr Leben darauf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEDeutsch