Kein Halloween? Auf keinen Fall. Meine hinterhältige und erfolgreiche Handlung

Halloween Carved pumpkin

Gelesen von Brenda

Halloween hatte schon immer einen, sagen wir mal, heiligen Platz in meinem Herzen. Der Duft getrockneter Blätter, die zunehmende Dunkelheit am Abend und die unheimliche Atmosphäre versprechen besondere Spannung. Als kleines Kind war es für mich noch verlockender, in einem Kostüm im Dunkeln herumzulaufen.

An Halloween habe ich immer alles gegeben. Im Alter von 10 Jahren wurde ich bei einem Besuch in einem Kürbisbeet inspiriert. Als ich ein besonders großes Exemplar entdeckte, dachte ich: Warum das nicht aushöhlen und als eine Art Kostüm verwenden, indem ich es auf meinem Kopf trage?

Die Illusion, dass dies ein tolles Kostüm sein würde, hielt so lange an, bis ich dieses Kürbismonster fertig geschnitzt und auf meinen Kopf gesetzt hatte. Mir war entgangen, wie schwer ein Kürbis sein kann, und mir war auch nicht bewusst gewesen, dass die Abwärtskrümmung des Stiels mir in den Schädel stechen würde. Ach ja, und dann ist da noch der feuchte, muffige Kürbisgeruch.

Ich erntete viele bewundernde Blicke und Kommentare von anderen „Süßes oder Saures“, was ein gewisser Trost war, zumindest insofern, als ich sie aus meinem riesigen Kürbishelm heraus sehen und hören konnte. Ich hatte danach eine Woche lang Muskelkater, weil ich buchstäblich mehrere Stunden lang 20 Pfund Kürbis schultern musste.  

Stellen Sie sich meine Enttäuschung vor, als ich erfuhr, dass in Deutschland, meinem neuen Heimatland, Die meisten Menschen feiern Halloween nicht. In manchen Stadtvierteln ist das der Fall, vor allem dort, wo es viele Kinder gibt, aber in unserer Gegend hatten wir nicht so viel Glück. Aber ich konnte einfach nicht zulassen, dass meine Kinder am Ende des Abends auf gruselige Kostüme, Süßes oder Saures oder den Austausch ihrer Beute mit Freunden verzichten.

Dann hatte ich eine Idee.

Eine andere amerikanische Mutter und ich haben eine Lösung für unsere Grundschulkinder ausgeheckt. Das Esszimmer in ihrem Haus hatte zwei Türen zum Wohnzimmer. Hinter jeder Tür stellen wir Süßigkeitenstationen auf. In Halloween-Kostümen gekleidet rannten unsere Kinder von einer Tür zur anderen, klopften und riefen „Süßes oder Saures!“. Sie liebten es.

Aber als die ältesten Kinder etwa acht Jahre alt waren, verlor das Hin- und Herhuschen im Wohnzimmer seinen Reiz. Sie wollten echte Action. Es war Zeit, die großen Geschütze hervorzuholen.

Es war Zeit für Halloween 2.0.

Dieses Szenario erforderte, dass ich Kaltakquise tätigte, was ich nicht mehr getan hatte, seit ich in einem Callcenter gearbeitet hatte, um ein paar hundert Dollar für meine Studiengebühren zu verdienen. Ich hatte geschworen, so etwas nie wieder zu tun, aber hier befand ich mich in einer ähnlichen Situation. Bewaffnet mit einem Vorrat an Süßigkeiten in Industriegröße und meinem besten, freundlichen Lächeln wagte ich es, an die Türen von Nachbarn zu klopfen, die ich noch nie getroffen hatte.

Die Dinge, die wir für unsere Kinder tun.

Um mich auf meine unangenehme Aufgabe vorzubereiten, hielt ich zunächst bei unseren unmittelbaren Nachbarn an, die ich persönlich kannte. Zu meiner Erleichterung waren sie mit der Halloween-Tradition vertraut und erklärten sich bereit, ein paar Süßigkeiten mitzunehmen, um sie an meine Kinder zu verteilen, als wir am 31. Oktober vorbeikamenst.

Es war ein einfacher Verkauf. Ein Nachbar fehlt, noch neun.

Die Dame im Nebenhaus schien über 80 zu sein. Ich gab ihr schnell mein Lied und meinen Tanz: Ich bin Amerikaner, Halloween-Feiertag, Kinder, Süßigkeiten, 31. Oktoberst? Ich konnte sehen, dass sie es nicht kaufte, denn sie schüttelte ungläubig den Kopf. Sie kannte diesen Feiertag nicht. Und sie war jetzt nicht daran interessiert, etwas darüber zu erfahren.

Der nächste Nachbar war ebenso skeptisch. Es half auch nicht, dass sie auf Krücken hüpfen musste, um mit mir zu reden.

Am Ende gelang es mir, mit meiner Fake-Halloween-Süßigkeiten-Runde insgesamt neun Nachbarn mit ins Boot zu holen. Ich war emotional erschöpft. Zumindest erforderte die Kaltakquise, die ich im College machte, keine persönlichen Konfrontationen.

Nach weiteren Süßigkeitenkäufen und etwas hastigem Kostümnähen kam die Halloween-Nacht. Wir, eine Gruppe von acht Hexen, Skeletten, Prinzessinnen und einer leicht ängstlichen Mama, machten uns auf den Weg. Der erste Stopp war beim freundlichen Nachbarn.

"Oh, du bist es!" sagte er, nachdem er die Tür geöffnet hatte. Er duckte sich außer Sichtweite, tauchte mit einer Tüte Süßigkeiten wieder auf und warf das Ganze kurzerhand in die Süßes-oder-Saures-Tüte meiner Tochter.

„Nein“, sagte ich und versuchte so zu klingen, als wäre das ein völlig vernünftiger Fehler. „In jede Tüte muss man ein Bonbon stecken.“

Du Blödmann, dachte ich, sagte es aber nicht.

Seine Frau stand lachend daneben. Sie verstand vollkommen, wie es funktionierte, und genoss das Schauspiel ihres albernen Mannes.

Er seufzte, holte die Süßigkeiten aus der Tasche meiner Tochter und verteilte sie einzeln.

Die restlichen Stopps verliefen reibungslos; es war alles genau wie geplant verlaufen. Es gab mir ein warmes Gefühl zu sehen, dass meine Kinder Halloween genauso erlebten wie ich als Kind. Die Peinlichkeit, mit schrulligen Nachbarn zu reden, hat sich am Ende ausgezahlt. Wir hatten erfolgreich unsere ganz persönliche Halloween-Tradition etabliert, die wir so lange wiederholten, bis meine Kinder damit aufgehört hatten.

Jahre später, als ich mit meinen Töchtern zu Mittag aß, kam das Thema Halloween zur Sprache. „Oh ja, ich habe die ganze Operation manipuliert“, sagte ich und nahm noch einen Bissen von meinem Käsesandwich.

Sie tauschten Blicke.

"Was hast Du getan? Was meinst du mit manipuliert?“ fragte meine ältere Tochter.

Nun, sagte ich, ich habe die Nachbarschaft im Voraus erkundet und Süßigkeiten bei allen Nachbarn hinterlassen, die verfügbar und bereit waren, an meinem Plan teilzunehmen. An Halloween machten wir dann nur Halt bei diesen Häusern.

Sie verstummten und dachten darüber nach, dass sie die Süßigkeitenverschwörung all die Jahre nie aufgedeckt hatten.

Das Leben ist zu kurz, um nicht verrückt zu sein, wenn man damit durchkommt. Vielleicht bekommen sie eines Tages auch Kinder. Ich freue mich darauf zu sehen, welche verrückten Dinge sie sich einfallen lassen, um das Leben ihrer Kinder – und ihr eigenes – zu bereichern.

Brenda Arnold

Siehe auch:
Meine Cowboystiefel haben den Cowboy nicht getäuscht
Berlin, verloren und manchmal gefunden
800 Jahre Geschichte haben ihren Weg in mein Fahrradschloss gefunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEDeutsch