Faszination Impfung

25. Juli 2021

Gelesen vom Autor

Eine seltsame Sache ist über uns hereingebrochen. Plötzlich sind wir alle Ärzte. Besser noch, wir sind Virologen. Zumindest würde man das glauben, wenn man den Gesprächen um sich herum zuhört.

Früher drehte sich Small Talk um Themen wie „Wie geht es den Kindern?“ oder "Wie läuft's?" Ha! Das waren noch Zeiten. Wir hatten keine Ahnung, wie gut wir es hatten, den Luxus zu haben, über so banale Dinge wie Ihren Nachwuchs, die Arbeit und die neueste nervige Baustelle auf der Umgehungsstraße zu sprechen und wie Sie Ihr Arbeitsweg stresst.

Die Pandemie und zuletzt die Verfügbarkeit von Impfungen haben uns zu größeren Geschwätz-Höhen inspiriert. In Anbetracht der Schwere von COVID-19 könnte man sagen, dass lockere Gespräche todernst geworden sind.

Da Deutschland Deutschland ist, gab es schon früh in jedem Staat ein System. Beachten Sie, dass ich nicht gesagt habe, dass es Impfungen gibt, sondern nur ein System, bestehend aus riesigen Hallen, die in Impfzentren umgewandelt wurden. Wo einst an Holzbänken und Tischen Bierkrüge gehisst wurden, sind jetzt Kabinen mit Plexiglaswänden errichtet, Pfeile auf den Boden geklebt, Stühle in Reihen aufgereiht, um auf die Menschenmassen vorbereitet zu sein, die kommen, um den lebensrettenden Stich zu bekommen. Voller Vorfreude auf den Ansturm führten Impfzentrumsverwalter Journalisten stolz durch die hallenden Hallen.

Aber die Leute kamen nicht.

Das liegt daran, dass die EU in ihren Verhandlungen schwache Knie hatte und sich in dem Versuch festgefahren hat, ihre widerspenstigen Mitgliedsstaaten zu einen. Das Endergebnis: Impfungen wurden zu spät bestellt und waren monatelang nicht verfügbar. Nachdem sie sich gegenüber Ländern wie den USA wegen ihrer nachlässigen Haltung gegenüber dem Virus selbstgefällig gefühlt hatten, waren die Deutschen plötzlich bestürzt über Berichte darüber, wie Amerikaner am Fließband geimpft wurden, während sie selbst gezwungen waren, auf die Ankunft der ersten Impfung zu warten.

Und das, obwohl der Impfstoff von Pfizer-Biontech hier in Deutschland erfunden wurde. Deutsche Journalisten überschlugen sich im Gedränge, um das für diesen Impfstoff verantwortliche Wissenschaftlerpaar zu interviewen. Sehen Sie, wir sind ein Hightech-Land! Nicht nur Hightech, sondern Highbiotech. Versuchen Sie einfach, das zu übertreffen.

Dann kamen die Bilder von Amerikanern, die in Lebensmittelgeschäften, Cafés und sogar in Drive-Through-Einrichtungen geimpft wurden. Mein amerikanischer Freund Alan erzählte mir, wie sein achtzigjähriger Vater in Kalifornien in sein Auto stieg – in einem Ausmaß, wie ein 80-Jähriger immer noch hüpfen kann –, um seine Durchfahrtimpfung zu bekommen.

Als er anhielt und sein Fenster herunterkurbelte, erkundigte sich der Wärter höflich:

„Wie viele, mein Herr?“

"Nun, ich brauche nur einen!" antwortete er und dachte, was für eine dumme Frage das war.

Der Wärter hob eine Tasche hoch.

„Bist du sicher, dass du keine zwei willst?“

„Warum sollte ich zwei Impfungen wollen? Es gibt nur einen von mir!“

„Das ist eine Lebensmittelbank, Sir, kein Impfzentrum. Aber solange du hier bist, warum gehst du nicht und nimmst ein paar Essenstüten mit?“

Also nahm er sie, warf sie auf den Beifahrersitz und fuhr davon, ungeimpft, aber mit Proviant für unterwegs. Wenigstens würde er nicht hungrig herumfahren und nach dem eigentlichen Impfzentrum suchen. Das ist auch gut so, denn es war anscheinend schwieriger zu finden, als er erwartet hatte.

In der Zwischenzeit kamen in Deutschland endlich Impfstoffe an. Die Deutschen hatten sich bei Bedarf pflichtgemäß in ihre Landesdatenbank eingetragen und dort Fragen zu ihrem Alter, ihrer Gesundheit (vorrangig immungeschwächte Personen) und der Verpflichtung zur Pflege älterer Angehöriger beantwortet.

Plötzlich waren Großeltern die Nutznießer mehrerer Betreuer. Beschränkte sich der bisherige Kontakt zur Außenwelt auf die Mittagslieferungen des örtlichen „Essen auf Rädern“, entdeckten Oma und Opa nun, dass die ganze Familie sehr an ihrem Wohl interessiert war und täglich vorbeischaute.

Abgesehen davon, dass dies alles nur auf dem Papier geschah.

Es war leicht genug, die Antwort auf die Frage, ob Sie sich um ältere Menschen kümmern, zu verfälschen – überprüfen Sie! Die Behörden waren bereits mit der Impflogistik überfordert, so dass sie dies sicherlich nicht überprüfen könnten. Das Ergebnis war eine über Nacht explosionsartige Explosion der Zahl der Großeltern, als die Menschen versuchten, sich näher an die Spitze der Liste zu schieben. Bei vielen hat es funktioniert. Diejenigen, die den Fragebogen nachlässig fälschten, wurden erwischt und weggeschickt.

In der Stadt Ebersberg in meiner Nähe gab es einen Impfung kostenlos für alle am 15. Maith die Impfbürokratie zu umgehen. Eine Charge von 1.000 Astra Zeneca-Impfstoffen traf ein und wurde jedem verabreicht, der am angegebenen Tag und zur angegebenen Uhrzeit erschien. Andere Gemeinden führten ähnliche Impfkampagnen durch.

Als die Impfbefugnis auf Hausärzte ausgeweitet wurde, bin ich schnell zum Telefon gesprungen, um einen Termin bei meinem Hausarzt zu vereinbaren. Innerhalb von drei Wochen war ich der glückliche Empfänger des Pfizer-Biontech-Impfstoffs, der Impfung der Wahl in Deutschland, da Astra Zeneca angeblich Nebenwirkungen verursacht.

Sobald die Menschen dieses Mindestmaß an Kontrolle über die Impfung erlangt hatten, wurden sie aktiv.

Meine Freundin Anke rief an; sie kannte einen Gynäkologen, der impfen wollte. Es war quer durch die Stadt, aber ein Impfstoff ist eine Zugfahrt wert, oder?

Ein ehemaliger Kollege hat eine WhatsApp-Benachrichtigung verschickt. Ein Freund eines Freundes kannte einen Arzt mit einer Einzeldosis Pfizer-Biontech, die innerhalb von 24 Stunden ablaufen würde. Kenne ich jemanden, der es brauchte?

Claudia, meine brasilianische Freundin, die sich eher wie eine Deutsche verhält (ich schätze, deshalb ist sie hier gelandet), wurde auf der Arbeit geimpft, aber was ist mit ihrem Mann? Sie ernannte sich zu seinem Impfagenten, schnallte sich an und rief systematisch alle Ärzte vor Ort an. Als sie schließlich einen Impffähigen fand, versuchte sie, die Dame am Telefon zu überreden, ihm den schnell wirkenden Pfizer-Biontech-Impfstoff zu geben, damit sie im August in den Urlaub fahren konnten.

Schließlich gab die Arzthelferin resigniert auf. "Oh, in Ordnung, das ist ein weiterer Astra-Zeneca-Impfstoff, für den wir jemanden finden müssen, den wir nehmen können."

Die Berichte über einige vereinzelte Fälle von Hirngerinnseln unter Millionen von Menschen, die mit Astra Zeneca geimpft wurden, haben den Deutschen einen solchen Schrecken eingejagt, dass viele es abgelehnt haben. Ich habe Claudia gefragt, wie die Situation in Brasilien ist.

„Da will jeder Astra Zeneca“, sagte sie. „Denn die Alternative ist der Sinovac-Impfstoff aus China.“ Es ist alles eine Frage der Perspektive.

Plötzlich boten hier alle eine Impfung an.

Die Impfstelle, bei der ich mich damals in der Steinzeit angemeldet hatte, schrieb mir jetzt eine SMS (zugegebenermaßen kein sehr steinzeitliches Kommunikationsmittel) und bot mir eine Impfung an. Mein Mann wurde innerhalb von drei Tagen von drei verschiedenen Ärzten mit Impfangeboten kontaktiert.

Es war eine Wiederholung dessen, was in früheren Stadien der Pandemie passiert war, zuerst mit Masken und dann mit den Selbsttests.

Masken? Niemand hatte Masken. Als die Menschen zum ersten Mal in Lebensmittelgeschäften auftauchten, waren viele zu diesem Zeitpunkt sehr schüchtern, und viele hielten den Hals steif, um zu versuchen, den Schal, der ihren Mund bedeckte, an Ort und Stelle zu halten. Ich fühlte mich, als hätte ich im Lotto gewonnen, als ich in der örtlichen Schuhwerkstatt handgenähte Stoffmasken entdeckte. Sie waren eindeutig aus Stoffresten zusammengebastelt worden, anscheinend von Kinderpyjamas, Schürzen und wohl Karnevalskostümen.

Gerade als ich in die Maskenschaukel einstieg – ich hatte eine coole schwarze mit einem Schmetterlingsmuster aus Strass gefunden – ordneten sie die langweiligen FFP2-Masken an. Die riesige Sammlung bunter Stoffe, die ich angehäuft hatte, wurde sofort obsolet. Ich stopfte sie in eine Schublade. Vielleicht würde eine andere Pandemie kommen, die keine so hochwertige Maske erfordert. ICH gefallen dieser Schmetterling, verdammt!

Dann kamen die Schnelltests, die für den Zutritt zu bestimmten Einrichtungen erforderlich sind. Als ich von dieser erstaunlichen Erfindung hörte, rannte ich in die Apotheke, um eine 10er-Box für 120 € zu bestellen. Als ich sie abholte, hakte der Apotheker meinen Namen sorgfältig von einer langen Liste von Kunden ab, damit ich nicht mehr als meinen fairen Anteil kaufe.

Innerhalb von nur zwei Wochen führte auch die örtliche Drogerie die Tests für weniger Geld. Innerhalb von vier Wochen war der Preis um 50% gefallen.

Jetzt, passend zu diesem pandemischen Produktwahn, wird der Markt nach Monaten des Wartens auf eine Impfung oder sogar des Lügens oder Betrügens, um eine zu bekommen, auch mit ihnen überschwemmt. Das Testzentrum, in dem meine Tochter nur auf einen Test stundenlang im Regen warten musste, ist jetzt mit einem riesigen Banner mit der Aufschrift „Impfung – kein Termin erforderlich“ geschmückt. Ich war so überrascht, als ich das sah, als ich vorbeifuhr, dass ich fast einen Unfall verursacht hätte.

Das Beste: Die Normalität kehrt zurück. Nachdem ich anderthalb Jahre vorsichtig um Menschen herumgekreist bin und versucht habe, Abstand zu halten, kann ich jetzt nicht nur näher kommen, sondern sogar Menschen umarmen! Ich habe eine solide Woche mit Mittagessen gebucht, um zum ersten Mal seit 18 Monaten Freunde zu treffen.

Als ich sie wiedersehe, hebe ich erwartungsvoll die Arme und bleibe dann mitten in der Luft stehen, um zu fragen:

„Geimpft?“

"Ja!"

 Und dann falte ich sie zu einer Bärenumarmung.

Wie schön, Menschen wieder in den Arm zu nehmen, anstatt sie auf meinem Bildschirm anzustarren. Der technologische Fortschritt wird nicht aufhören, aber es wird niemals eine Cyberumarmung geben.

Wir haben den Kreis geschlossen. Es begann mit Zweifeln, ob ein Impfstoff gegen ein Virus überhaupt – geschweige denn schnell – entwickelt werden könnte. Dann mussten wir auf seine Ankunft warten. Jetzt fehlt nur noch die Impfung der Skeptiker, aber es braucht viel mehr als Impfkampagnen, um sie an Bord zu holen.

Brenda Arnold

Auch interessant:
Der preußische Rockstar in meinem Kleiderschrank
Gib uns unser tägliches Brot, aber lass es bitte deutsch sein
Holen Sie diese Schnecken aus meinem Rasenmäher

Titelbild: Pixabay

2 Meinungen zu “Vaccination Fascination

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEDeutsch