Kanada, oh Kanada, was hast du getan?

Gelesen von Brenda

Als ich aufwuchs, schaute ich immer über den Eriesee und stellte mir vor, Kanada auf der anderen Seite zu sehen. Es sind 88 km, daher bestand keine große Chance, dass das passiert. Aber ich habe mich immer gefragt, wie sie es ertragen, dass die Luftverschmutzung durch die Schwerindustrie, die wir früher im Norden Ohios hatten, praktischerweise (zumindest für uns) nach Nordosten geweht wurde. Es landete in Kanada und tötete riesige Baumstreifen.

Was für Leute würden sich das gefallen lassen, überlegte ich.

Die Antwort: Kanadier. Das liegt daran, dass sie das sind, was ich als die besseren Amerikaner bezeichne: für den Amateur nicht zu unterscheiden, für den Experten jedoch klar identifizierbar. Kanadier haben zum Beispiel den gleichen Akzent wie Amerikaner, zumindest bis man sie „out“ und „about“ sagen hört – aber sie sind nicht so laut und aufdringlich wie die Amerikaner. Sie sind auch nicht arrogant, ein Nebeneffekt, weil sie keine Supermacht sind. Von Kanadiern, die irgendjemanden überfallen, hört man nie. Wenn sie ins Ausland gehen, tragen sie keine Armeeuniformen, sondern wie andere Touristen Sweatshirts, Shorts und Baseballkappen und wissen, wie man in der Menschenmenge verschwindet. Um dies zu erreichen, benötigen die Amerikaner eine umfassende Ausbildung.

Kurz gesagt: Sie können sich darauf verlassen, dass die Kanadier vernünftige, zurückhaltende und im Allgemeinen nette Leute sind.

Der Filmregisseur Michael Moore demonstriert dies im Film wunderbar Bowling für Columbine, in dem er die Gewalt- und Waffenkultur der USA anprangert. Er interviewt viele Kanadier direkt gegenüber von Detroit, Michigan, in Windsor, Kanada. Es ist nur eine kurze Brücke, aber sie trennt zwei Welten. Diese Kanadier berichten, dass sie ihre Türen unverschlossen lassen und sich keine Sorgen machen, dass jemand einbricht. Und wenn sie doch einbrechen: „Ach, das waren nur ein paar Teenager, die nach Alkohol suchten.“ In den USA wird man erschossen, nur weil man am Haus vorbeijoggt. Vor allem, wenn Sie die falsche Farbe haben.

Und jetzt ist genau diese Brücke Schauplatz der Art von Protesten, von denen ich dachte, dass sie in den unteren 48 Staaten begrenzt wären. Das ist schwer zu ertragen. Was passiert hier? Wenn wir uns nicht auf die Vernunft der Kanadier verlassen können, weiß ich nicht, an wen wir uns wenden sollen.

Kanada hat einen Premierminister, der nicht nur weiß, wo Frankreich ist, er spricht sogar Französisch! Das liegt natürlich an Quebec, das aus historischen Gründen französischsprachig ist, aber eine ähnliche Regelung in den USA ist kaum vorstellbar. Den gutaussehenden, gut erzogenen und diplomatischen Trudeau auf dem Fernsehbildschirm neben Donald Trump zu sehen, löste Emotionen aus Ich kann es nur auf Deutsch beschreiben: fremdschämen, was bedeutet, sich für jemand anderen zu schämen, das Gefühl, das einen dazu bringt, sich im Badezimmer zu verstecken, bis es vorbei ist. Es ist das Gefühl, das man hatte, als man diese College-Typen im Film „Animal House“ aus den 1970er-Jahren sah.

Während Trumps Präsidentschaft habe ich mich mehrere Monate lang im Badezimmer versteckt. Ich stelle besser sicher, dass es bewohnbar ist, nur für den Fall, dass er in zwei Jahren wiedergewählt wird.

Kanadier genießen seit Jahrzehnten eine allgemeine Gesundheitsversorgung. Ich kann sie fast über ihre Cousins aus dem Süden kichern hören, die vor langer Zeit waren verkauften ihre Gesundheit an große Unternehmen und große Medizin, also Krankenhäuser, Fachärzte, HMOs (Health Maintenance Organizations) und dergleichen.

Außer, dass sie zu höflich sind, um zu kichern.

Auch in Frankreich gibt es viele Menschen, die gegen das COVID-Virus protestieren. Offenbar spricht das Virus jedoch kein Französisch, denn die Proteste lassen es nicht verschwinden. Aber was das französische Volk betrifft, sollte man bedenken, dass Protestieren Teil seiner Kultur ist. Es ist so französisch wie Baguettes, Rotwein und Schnecken.

Escargot zum Protest?“ könnte man zu einem Freund sagen.

Nicht, ich gehe.“

Auf Demonstrationen zu gehen ist in Frankreich ein Nationalsport. Ich habe gelesen, dass französische Eltern mit ihren Kindern in Erinnerungen schwelgen:

Oh ja, ich erinnere mich, als ich auch dorthin ging Demonstrationen…“ Die Themen können sich im Laufe der Zeit ändern, aber es ist so Demonstrant den ganzen Weg.

Nein, auch nicht Neuseeland!

Jetzt hat sich auch Neuseeland, diese andere Bastion der Rationalität, dem Kampf der COVID-Demonstranten angeschlossen. Dies ist das Land, dessen Premierministerin Jacinda Ardern im Amt ein Baby zur Welt gebracht hat. Zehn Punkte für die Stärkung der Frauen!

Weitaus beeindruckender war jedoch ihre Reaktion auf die Massenerschießung Dutzender Menschen in einer Moschee. Sie traf sofort am Tatort ein und zeigte Respekt, indem sie ein Kopftuch trug, die Menschen tröstete, mit den Familien der Opfer sprach und äußerstes Einfühlungsvermögen zeigte. Jacinda Ardern hat alles getan Organisationspsychologe Adam Grant empfiehlt seine LinkedIn-Beiträge und Bücher, die jedoch selten in die Praxis umgesetzt werden.

Nun protestieren auch Kiwis vor dem neuseeländischen Parlament in der Hauptstadt Wellington. Aber ihre Regierung hat den gesunden Menschenverstand, extreme Maßnahmen zu ergreifen, um dem Unsinn ein Ende zu setzen. Die Demonstranten werden verprügelt.

Mit Musik jedenfalls. Die Regierung hat riesige Lautsprecher aufgestellt und spielt Lieder von James Blunt, Barry Manilow (überraschenderweise bleiben die Leute dabei, selbst wenn das gespielt wird) und das Lied Glücklich von Pharrell Williams. OK, ich würde auch für dieses Lied bleiben.

Einige sinnvolle Gegenmaßnahmen

Was wir sehen ist, dass sich die von Truckern in Kanada gestarteten Proteste über soziale Medien, die Wurzel allen modernen Übels, auf der ganzen Welt verbreitet haben. Wie wäre es stattdessen damit, die sozialen Medien mit positiven Botschaften zu überfluten? Das ist Zufällige Aktionswoche. Die perfekte Gelegenheit.

Wir könnten uns auch an einem unserer nächsten Primatenverwandten orientieren, dem Bonobo-Affen. Diese Affen wurden im Laufe der Zeit durch den riesigen Kongo-Fluss in Afrika von ihren Schimpansen-Cousins getrennt. Dieser Fluss ist so breit, dass kein Affe ihn jemals überqueren könnte, sodass sich im Laufe der Zeit zwei verschiedene Unterarten entwickelten. Die Truppen der Bonobo-Affen werden von Weibchen angeführt, im Gegensatz zu ihren Schimpansen-Cousins, die von Männern dominiert werden.

Es gab eine Zeit, in der man glaubte, der Mensch sei das einzige Tier, das seine eigene Art auf organisierte Weise töten könne. Doch inzwischen haben Forscher herausgefunden, dass Schimpansen Krieg gegen andere Schimpansen führen. Darüber hinaus fressen sie ihre Opfer.

Und die Bonobo-Affen? Unter der Führung der Weibchen führen sie keinen Krieg, sie machen Liebe. Ich scherze nicht. Und das war lange vor der Hippie-Bewegung der 1960er Jahre.

Ich überlasse es Ihnen, zu entscheiden, welche Auswirkungen das Verhalten der Bonobos auf die Welt des Homo Sapiens haben könnte.

Brenda Arnold

Siehe auch:
Befreien Sie sich von der verfaulten Bananenschale aus dem Plastikrecycling
Die Königin entpuppt sich als Fußball
800 Jahre Geschichte haben ihren Weg in mein Fahrradschloss gefunden

Foto von Andre Furtado aus Pixel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEDeutsch