Irre geführt von meinem naiven Vertrauen in einen Muttersprachler, aber ich hätte es besser wissen müssen

Cartoon woman covering her face in shame

Hören Sie Brendas Geschichte

Studierende der deutschen Sprache werden erfreut sein zu hören, dass sie mit ihren germanischen Schwierigkeiten nicht allein sind. Auch die Deutschen ringen mit ihrer Sprache. Natürlich machen alle Muttersprachler einer Sprache Fehler in ihrer Muttersprache. Im Englischen kämpfen wir mit Affekt/Wirkung, schleichen/schleichen (ich persönlich kann den Klang des Wortes „snuck“ immer noch nicht ertragen) und Kompliment/Komplement. Dann gibt es "Oberst“, das aus historischen Gründen genauso ausgesprochen wird wie eines dieser kleinen gelben Dinger auf einer Kornähre: Kernel.

Weiterlesen: Led astray by my naïve trust in a native speaker, but I should have known better

Aber wie ich immer zu meinen Englischschülern sagte: Machen Sie mir keine Vorwürfe, ich habe die Sprache nicht erfunden, ich unterrichte sie nur.

Wenn Sie derjenige sind, der versucht, diese bestimmte Sprache zu beherrschen, ist es überaus erfreulich zu hören, wenn ein Muttersprachler einen Fehler macht. Ein solcher Vorfall mit Deutsch passierte mir in einem so alltäglichen Umfeld, dass man sich fragen würde, wie jemand etwas falsch machen könnte. Keine hochkarätige Diskussion über Politik, nichts über die Feinheiten der Politik Faust, noch ein Stück von Goethes gutem Kumpel Schiller, noch – Gott bewahre – irgendetwas, das mit französischen Wörtern zu tun hat, die, wie wir alle wissen, nur die Franzosen richtig aussprechen können.

Eine kolossale Peinlichkeit – was nicht heißen soll Peinlichkeit– ist meinem Mann und mir passiert, als wir einen Couchtisch gekauft haben.

Es geschah in der Vorkindheitsphase unseres Lebens, als alles trendig und schick sein musste, etwas, das bei unseren Freunden „Oohs“ und „Aahs“ hervorruft. Keiner der Tische, die wir in den Geschäften sahen, entsprach unserem Geschmack. Dieses war zu groß, jenes zu klein, aber anders Goldlöckchen, wir konnten keine finden, die genau richtig war.

Stattdessen wurde unser Blick immer wieder auf die glänzenden Marmor-Esszimmertische um uns herum gelenkt, die wir leider nicht gekauft hatten. Sie waren so schön, so vornehm, so – italienisch! Buonissimo!

Was will man mehr?

Na ja, etwas Kleineres. Schließlich waren wir auf der Suche nach einem Couchtisch. Aber in dieser Kategorie gab es nur grob behauene, wacklige, rustikale oder übermäßig konservative Sessel mit Schnörkeln an den Tischbeinen, die mich an überpolsterte Sessel erinnerten, in denen ebenso überpolsterte, Zigarren rauchende Männer in Smokingjacken Platz fanden. Nachdem wir mehrere Möbelgeschäfte besichtigt hatten, gaben wir auf.

Meine Schwiegermutter Inge war sich sicher, dass sie die Lösung hatte. Ihre gute Freundin Christina hatte einen sehr deutsch klingenden Beruf, a Steinmetz, ein Maurer. Sie stellen alle möglichen Dinge aus Stein her, sagte sie. Statuen, Arbeitsplatten und ja, Tischplatten.

Warum nicht eine Tischplatte nach Maß von ihrem Steinmetz-Seelenverwandten anfertigen lassen?

Das passte perfekt zu unserer Denkweise. Eine maßgefertigte Tischplatte? Total cool.

Die Idee wurde umso attraktiver, je länger wir darüber nachdachten.

„Aber nicht Marmor“, fuhr Inge fort. „Marmor zerbricht. Lassen Sie alles Schwere darauf fallen und BAM! Es knackt.“

Oh. Also doch keine lustige Tischplatte.

"Aber warte!" Sie fuhr fort: „Sie können es aus einem ebenso schönen Material herstellen lassen, das viel haltbarer ist.

Also, ja, eine lustige Tischplatte.

„Welches Material ist das?“ Ich fragte aufgeregt.

„Graphit“ Sie antwortete. „Graphit“ auf Englisch.

Graphit? Mein erster Gedanke galt meinem Schwager. Seit der zweiten Klasse hat er ein winziges Stück Graphit unter seiner linken Augenbraue, weil ihn ein Tyrann in der Schule dort mit einem Bleistift gestochen hatte.

Und wir sollten daraus einen Tisch machen?

Mein zweiter Gedanke war, dass die Graphitspitze eines Bleistifts immer abbricht, wenn man sie zu stark anspitzt. In der Schule bot sich dadurch immer die Gelegenheit, von seinem Platz aufzustehen und an dem süßen Jungen vorbei zu gehen, um zum Bleistiftspitzer an der Wand im hinteren Teil des Klassenzimmers zu gelangen. Und wenn es keinen süßen Jungen gibt, dann war es zumindest eine Ausrede, um vom Stuhl aufzustehen und den Unterricht noch ein paar Sekunden hinauszuzögern.

Und das sollte das ideale Material für eine Tischplatte sein?

"Absolut!" Meine Schwiegermutter bestand darauf. „Christina hat es mir erzählt!“

Nun, Christina die Steinmetz Wir würden es wissen, dachten wir. Vielleicht erhitzen sie es auf 1.000 °C, um es zu härten, oder nutzen ein anderes mysteriöses wissenschaftliches Verfahren. 

Wir entschieden uns, Christina zu vertrauen und machten uns auf den Weg, ihre Werkstatt und ihren Laden zu besuchen.

Als wir auf den Parkplatz fuhren, entdeckten wir einen riesigen Friedhof vor dem Gebäude. Moment, nein, es waren nur eine ganze Menge Grabsteine ausgestellt. Bei genauerem Hinsehen warteten sie nur darauf, dass der richtige Kunde tot umfiel und sozusagen vorbeikam, denn keiner von ihnen trug eine Aufschrift. Noch.

Wir gingen schnell an diesem Grabsteinwald vorbei. Ich schaute mich nach Christina um und hoffte, durch ein direktes Gespräch mit der Freundin meiner Schwiegermutter einen guten Service (und vielleicht sogar einen Rabatt) zu bekommen.

So wie sich die Dinge entwickelt haben, bin ich genauso froh, dass wir sie nicht einmal gesehen haben.

"Kann ich Ihnen helfen?" sagte ein Verkäufer.

„Eine Tischplatte für einen Couchtisch, das hätten wir gerne gemacht.“

"Kein Problem. Wie groß?"

„Ein Quadratmeter.“

„Möchten Sie abgerundete Kanten wie diese oder halbrunde Kanten wie hier?“ sagte er und fuhr mit den Fingern über die Tischkanten, um den Unterschied zu demonstrieren.

Halbrund haben wir uns schnell entschieden. Wir waren von dem Stein verzaubert. Es war genauso schön, wie wir es uns vorgestellt hatten.

„Oh, und wir möchten, dass es daraus besteht Grafit“, sagte mein Mann. Graphit.

Der Verkäufer sah ihn verständnislos an. Fünf Sekunden lang. Fünf quälende, endlose Sekunden.

GraNEs, was meinen Sie. Was meinen Sie GraNEs.“ Granit mit einem „n“ bedeutet Granit; Graphit mit einem „ph“ ist Graphit.

"Ja! Ja, das haben wir gemeint, heh-heh, Granit, Natürlich!"

Hahaha, das haben wir so nicht gemeint. Wir waren einfach zu dumm, unserer lebenslangen Erfahrung in der Schule zu vertrauen und uns von Inge davon überzeugen zu lassen, dass wir einen ganzen Tisch aus Bleistiftdärmen bekommen könnten.

„Ja, in der Tat, wir freuen uns so sehr auf einen Couchtisch aus Holz GRANIT!“ wiederholten wir und legten besonderen Wert auf das „n“, um dem Verkäufer zu zeigen, dass wir genau wussten, wovon wir sprachen.

Es gelang uns, während des gesamten Bestellvorgangs ernste Gesichter zu bewahren, bis wir ins Auto stiegen und die Türen sicher schlossen.

Als wir uns umdrehten, um einander anzusehen, riefen wir beide gleichzeitig: „GRAPHIT?!”

Brenda Arnold

Auch interessant:
Wie Hähnchenschenkel, Dreiecke und Schließmuskeln Sie zum Lachen bringen
Die zwei Punkte, die Sie machen oder brechen werden
Was macht dieser Trottel im Juweliergeschäft?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEDeutsch