Denken Sie, Ihr Urlaub war spektakulär? Bring mich nicht zum Gähnen

Gelesen von Brenda

Meine Kollegin Else hatte mir gerade eine rätselhafte Frage gestellt:

"Wo wirst du Urlaub machen?"

Hä? Woher hat sie das? Ich wollte nicht in den Urlaub fahren. Wer hat ihr gesagt, dass ich es bin?

Es war, als würde dich jemand fragen, wie dein Hund heißt – obwohl du noch nicht einmal einen Hund hast.

Aber ich war erst seit etwa sechs Monaten in Deutschland und hatte noch nichts von der hochentwickelten Urlaubskultur erfahren.

Denn alle Deutschen machen Urlaub. Jedes Jahr. Ohne Fehler. Daher war mein Kollege natürlich davon ausgegangen, dass ich auch in den Urlaub fahren würde.

Dies ist eines der besten offenen Geheimnisse Europas – abgesehen von der allgemeinen Krankenversicherung. Europäer bekommen vier bis sechs Wochen bezahlten Urlaub. Die Deutschen sind davon überzeugt, dass sie sterben würden, wenn sie nicht die Gelegenheit bekämen, sich zu entspannen und neue Energie zu tanken.

Die Sprache der Freizeit

Es gibt sogar eine ganze Reihe von Vokabeln, die nur für diese Urlaubskultur gelten. Worte, die sich nicht leicht übersetzen lassen, weil viele Amerikaner einfach nicht viel frei haben.

Ich brauche Erholung – Code für „Junge, brauche ich Urlaub?“ aber es klingt besser. Das bedeutet, dass der Redner viel harte Arbeit geleistet hat, von der er sich „erholen“ muss. Sie haben diese Auszeit verdient.

Fernweh – Das bedeutet die Sehnsucht, irgendwohin zu gehen – irgendwohin! - weit weg. Im Gegensatz dazu schaffen es die meisten Amerikaner kaum, zu Thanksgiving nach Hause zu kommen. Und ich wette, dass die Sehnsucht nach einem Ende größer ist als nach einer Wiederholung.

Brückentag – „Brückentag“, wenn ein Feiertag auf einen Donnerstag fällt. Es ist praktisch eine Einladung, sich auch den Freitag frei zu nehmen und daraus ein viertägiges Wochenende zu machen.

Die Deutschen nutzen diese Brückentage nicht nur geschickt, sie studieren auch das gesamte Kalenderjahr, um alle ihre Urlaubstage strategisch zu planen. Auf diese Weise können sie ihre Zeit außerhalb des Büros maximieren, indem sie Freizeit mit Feiertagen kombinieren.

Wenn wichtige Feiertage wie Weihnachten oder Ostern auf ein Wochenende fallen, wird man beklagen, dass es sich um ein „arbeitnehmerunfreundliches Jahr“ handelt.

Hier, dort, überall

Gespräche beim Mittagessen in der Kantine eines deutschen Unternehmens können wie ein andauerndes Mantra-Spiel klingen. Aber es ist nicht. Sie reisen einfach nonstop in alle Ecken der Welt. Das ist völlig normales Verhalten.

Hier ist ein Beispiel für ein solches Gespräch:
„Wir fahren dieses Jahr nach Thailand.“  
"Oh schön! Wir lieben Thailand. Gehst du nach Phuket?“
„Nee, wir waren letztes Jahr dort. Diesmal wollen wir etwas Neues ausprobieren.“
Der amerikanische Zuhörer denkt: Thailand? Wo ist das? Ich glaube, es liegt in Asien.

Oder dieses:
„Wir sind gerade von unserer Safari in Südafrika zurückgekommen.“
"Hübsch! Waren Sie auch im Krüger-Nationalpark? Und haben Sie ein Weingut besucht? Ich liebe südafrikanischen Wein.“
"Ja. Ich habe 20.000 Bilder gemacht. Ich habe sogar einen Löwen auf dem Dach unseres Jeeps sitzen sehen!“
Der Amerikaner denkt: Südafrika. Ich glaube, dort lebt Nelson Mandela. Lebt er eigentlich noch?

Oder auch:
„Wir sind gerade aus Sardinien zurückgekommen!“
Der Amerikaner denkt: „Ist das nicht ein Fisch?“

Ehemalige Ostdeutsche – diejenigen, die alt genug sind, um Ostdeutschland als Erwachsene zu kennen – haben eine besondere Beziehung zum Reisen. Sie verbrachten ihre frühen Jahre damit, nirgendwohin zu gehen, außer in sogenannte „sozialistische Bruderländer“, also Ungarn, die Tschechoslowakei, Polen, Rumänien, Bulgarien und die ehemalige Sowjetunion. Meine Freundin Anke aus Dresden beschreibt, wie sie zum ersten Mal aufgereihte Flugzeuge auf dem Rollfeld des Frankfurter Flughafens sah.

"Stell dir vor!" Sie dachte. „Alles, was Sie tun müssen, ist, in eines dieser Flugzeuge zu steigen, und schon können Sie überall auf der Welt hinfliegen.“

Aber seit diesem Moment hat sie die verlorene Zeit mehr als wettgemacht.

Wenn ich jemals Fragen zu einem der Nationalparks in meinem Land habe, muss ich einfach Anke fragen – sie war in allen. Außerdem ist sie mit dem Motorrad durch Vietnam gefahren, auf Bali schnorcheln gegangen, in Laos Berge bestiegen und reist regelmäßig mit ihrem Wohnmobil kreuz und quer durch Europa. Einschließlich Sardinien (Sie erinnern sich – dieser Fischort). 

Zurück in den USA von A.

Es ist nicht so, dass Amerikaner überhaupt keinen Urlaub machen. Das tun sie, aber da das Land so groß ist, müssen sie es nicht verlassen. Es gibt Daytona Beach, Disneyland, Disneyworld, den Grand Canyon, Yellowstone – und sogar Dollywood. Und ja, das ist ein Vergnügungspark in Tennessee, dessen Miteigentümer Dolly Parton ist und der nach ihr benannt ist.

Die ganz abenteuerlustigen Urlauber fahren zu den Niagarafällen. Das ist besonders aufregend, weil man beim Überqueren der kanadischen Grenze in ein anderes Land reisen kann – allerdings nur, wenn man die Wasserfälle auf der kanadischen Seite besucht. Im Westen, am anderen Ende des Landes, können Amerikaner auch den Nervenkitzel einer Reise ins Ausland erleben, indem sie über die mexikanische Grenze fahren.

Die Europäer lachen über die Nachbildungen europäischer Städte in Las Vegas oder Disneyworld. Aber die Amerikaner mögen sie, weil sie es wahrscheinlich nie in die Realität schaffen werden. Die meisten Menschen haben nur zwei Wochen Urlaub und psychologisch gesehen ist Europa einfach zu weit weg. Allerdings ist es im Hinblick auf die Reisezeit schneller, von Nordamerika nach Europa zu gelangen als umgekehrt. Denn wenn Sie von Nordamerika nach Europa fliegen, gibt der Jetstream hinter dem Flugzeug ihm einen zusätzlichen Schub. Wenn Sie jedoch in die andere Richtung von Europa nach Nordamerika fliegen, fliegen Sie in den Jetstream, sodass die Flugzeit etwa eine Stunde länger dauert.

Reisen ist schön; Auswandern ist auch nicht schlecht

Diese Reiselust liegt den Deutschen tief im Blut. Aber sie können nichts dagegen tun. Es ist in die Geographie einprogrammiert. Deutschland liegt zwischen neun anderen Ländern, was es einfach und verlockend macht, woanders hinzugehen, was sie im Laufe der Geschichte mit Bravour getan haben.

Deutsche Handwerker werden seit jeher in ganz Europa geschätzt. Es scheint, dass der Aufdruck „Made in Germany“ prestigeträchtig war, bevor es Deutschland überhaupt gab. Katharina die Große von Russland, die ihre königliche Karriere als deutsche Prinzessin startete, lud Fachkräfte aus ihrer Heimat ein, sich in Russland niederzulassen. Später wurden sie als Wolgadeutsche bekannt.

Im heutigen Rumänien wurden im 18. Jahrhundert Deutsche umgesiedeltth Jahrhundert, um durch die Habsburgerkriege mit den osmanischen Türken dezimierte Gebiete wieder zu besiedeln. Sie brachten auch ihre handwerklichen Fähigkeiten mit und sind heute als bekannt Banater Schwaben.

Es ist nur passend, dass das berühmteste Gemälde von Wolfgang von Goethe, dem berühmtesten Schriftsteller des Landes, ihn nicht in Deutschland, sondern in Italien porträtiert. Denn von 1786 bis 1788 reiste er zwei Jahre lang dorthin und schrieb ein Buch über seine Erfahrungen mit dem Titel Italienische Reise.

Natürlich hat er es getan. Er war Deutscher.

Brenda Arnold

Foto: Goethe in der römischen Campagna, von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein, 1786. Gemeinfrei.

Auch interessant:
Kanada, oh Kanada, was hast du getan?
Befreien Sie sich von der verfaulten Bananenschale aus dem Plastikrecycling
KI ist auf dem neuesten Stand, aber immer noch nicht perfekt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEDeutsch